Rückblick Kreismeisterschaften ’17 – ein voller Erfolg für Eichenau

Es ist Sonntagnachmittag, pünktlich zum buchstäblich krönenden Abschluss der Kreismeisterschaften ’17 zeigt sich die Sonne von ihrer besten Seite und erwärmt die Anwesenden der Siegerehrung nach einem reichlich kühlen Wochenende. Am Freitag hielt das Wetter, am Samstag Vormittag wurden durch lange anhaltenden Regen die Plätze des TC Eichenau und des TC Puchheim vorübergehend unter Wasser gesetzt. Dementsprechend musste der Betrieb in die Halle verlegt werden, bis eine Besserung des Wetters in Sicht war, sodass für 187 Teilnehmer (davon allein 50 aus Eichenau) in insgesamt 14 Disziplinen von U9 bis Herren/Damen 40 sechs anstatt zwanzig Plätze zur Verfügung standen, ein Alptraum für jeden Turnierleiter. Gegen Mittag hörte der Regen jedoch glücklicherweise auf und die Sandplätze konnten wieder in Anspruch genommen werden, sodass das Turnier doch problemlos über die Bühne gebracht werden konnte.

Nach und nach werden die Namen aufgerufen, die erfolgreichen Spieler und Spielerinnen treten vor und erhalten ihre Trophäen. Der größte Pokal wartet natürlich bis zum Schluss – und wird dann an unseren Verein vergeben, dafür, dass wir mit fünf Gold- und vier Silbermedaillen der erfolgreichste Verein des Landkreises waren:

Die Erwachsenen – Die üblichen Verdächtigen

Schon seit langem bilden die Damen 40 und Herren 40 die goldene Generation des TCE, die jeweils erste Mannschaft spielt in der Landesliga. Die Kreismeisterschaften bestätigen dies erneut. Bei den Herren 40 war mit Thomas Dobler, Ulf Henke und Oli Wagner die halbe Mannschaft im Einsatz, Oli war an Position zwei gesetzt. Alle drei spielten sich bis ins Halbfinale, Ulf Henke schlug auf dem Weg dabei den Topgesetzten Matthias Lübbert, Thomas Dobler profitierte dabei auch von der Absage des an vier gesetzten Frank Schonnefeld. Komplettiert wurde das Quartett von Jiri Zavadil, dem verbliebenen Gesetzten. Somit war ein Eichenauer Duell unvermeidbar, dieses lautete Thomas Dobler gegen Ulf Henke. In diesem etwas kuriosen Match setzte sich Ulf mit 6:1 0:6 10:8 durch, während sein Teamkamerade Oli seinem Gegenüber eine Lehrstunde verpasste und mit 6:2 6:1 nach Hause schickte. Auch im Finale gegen Ulf zeigte Oli sich in Höchstform, gewann mit 6:2 6:4 und konnte nach seinem Sieg bei den Oberbayerischen Meisterschaften im Mai nun auch auf regionaler Ebene triumphieren. Wir gratulieren beiden Finalisten!

Die Herren 40 sind jedoch nicht nur an der Spitze, sondern auch in der Breite stark. In der B-Konkurrenz stellten wir mit Oliver Domes und Josef Gerhardinger gleich zwei der vier Gesetzten. Oli stand nach einem Freilos und einem schwer erkämpften Sieg im Halbfinale, Josef hatte ein eher leichtes Auftaktmatch und rutschte durch das Absagen seines nächsten Gegners prompt ins Halbfinale. Hier traf er nun auf Oli und konnte ausnutzen, dass er in den vorigen Runden einige Körner gespart hatte. Am Ende setzte er sich souverän durch und war von seinem Sieg so beflügelt, dass er seinem Kontrahenten im Endspiel nur ein Spiel ließ. So holte er sich den Titel mit nur vier Spielverlusten in drei Matches – herzlichen Glückwunsch zu dieser hervorragenden Leistung!

Doch wie gesagt, nicht nur die Herren 40, auch die Damen 40 gehören zu unseren stärksten Mannschaften. In der Damen-40-Konkurrenz schickten wir zwar mit Anne Hartmann nur eine Teilnehmerin ins Rennen, doch die sorgte gleich im Auftaktmatch für einen Paukenschlag, als sie die an zweite Stelle gesetzte Kyoko von Pritzbuer mit 6:2 6:0 regelrecht vom Platz fegte. Auch im anschließenden Halbfinale wurde Anne kaum gefordert, so war es verständlich, dass sie im Finale gegen die Topgesetzte Andrea Guggumos schwer ins Match fand und den ersten Match prompt mit 1:6 abgab. Im zweiten Durchgang fand sie dann deutlich besser zu ihrem Spiel und konnte den Match-Tiebreak erzwingen. Hier kommt es jedoch bekanntlich nicht nur auf die besseren Nerven, sondern auch auch auf ein wenig Glück an, und dieses war leider nicht auf ihrer Seite, und so verlor sie am Ende mit 11:13. Der zweite Platz ist trotzdem eine herausragende Leistung, wir gratulieren!

Einen Mitfavoriten auf den Titel hatten wir mit Benni Classen auch bei den Herren A aufzuweisen. Benni war an zwei gesetzt und kam gut ins Turnier, nach einem souveränen Auftakterfolg setzte er sich auch im zweiten Match gegen den Lokalmatadoren Patrick Götz aus Puchheim durch, nach einer wiederum leichten Partie im Halbfinale wartete im Finale mit dem Topgesetzten Mehdi Bdiri der erste richtige Test auf ihn. Im ersten Satz gestaltete sich das Match ausgeglichen, Benni konnte am Ende zahlreiche Chancen nicht nutzen und gab den Satz im Tiebreak ab. Den zweiten Satz konnte er dann schnell für sich entscheiden, der Match-Tiebreak war wiederum eng. Erneut war Benni am Drücker, konnte das Match auch nach mehreren Matchbällen nicht entscheiden und verlor am Ende noch äußerst bitter mit 12:14.

Die Jugend – Alte Bekannte und neue Gesichter

Mit fünf Spielern war der TCE bei den Knaben der U14-Konkurrenz stark vertreten. Auch der Topgesetzte kam hier mit Nico Wipiejewski aus Eichenau. Mit seinem Teamkameraden Lennard Wäsch hatte er für sein Auftaktmatch kein leichtes Los gezogen, Nico fand jedoch schnell seinen Rhythmus und gewann problemlos, in seinem darauffolgenden Match hatte er auch keine Probleme. Im Halbfinale stand ihm dann mit Julian Röhr aus Puchheim ein Gegner in Hochform gegenüber, Julian hatte bis dahin in drei Partien nur zwei Aufschlagsspiele abgegeben. Im ersten Satz waren die beiden auf Augenhöhe, dann konnte Nico diesen für sich entscheiden, das Momentum nutzen und den Sack schnell zumachen. Doch im Finale wartete mit Mika Hörter bereits der nächste Lokalmatador auf ihn, hier zeigte sich Nico erneut von seiner besten Seite und konnte mit seinem insbesondere für sein zartes Alter schon sehr variablen Spiel bezwingen und seiner bereits beachtlichen Pokalsammlung eine weitere Trophäe hinzufügen. Herzlichen Glückwunsch!

Auch bei den Bambini konnte der TC Eichenau sowohl durch Quantität als auch durch Qualität beeindrucken. Der Topgesetzte Morten Wäsch und Silas Pohle konnten sich mit Siegen in ihren Auftaktpartien direkt fürs Halbfinale qualifizieren, ebenso wie Noah Szantho von Radnoth, der seinen Teamkameraden Philipp Olbich bezwang. Im Eichenauer Duell zwischen Morten und Silas setzte sich Morten problemlos durch, parallel dazu hatte auch Noah keine großen Schwierigkeiten damit, ins Finale einzuziehen. Dort hatte dann zu Beginn Morten die Nase vorn und gewann den ersten Durchgang, dann fand sich Noah allerdings immer besser zurecht und gestaltete den zweiten Satz spannend. Leider bekam Morten dann jedoch gesundheitliche Probleme und musste beim Stand von 3:4 aufgeben. Dennoch gratulieren wir beiden für das Erreichen des Finals!

Bei der gemischten U9-Disziplin, welche zunächst aus zwei Dreier-Gruppen bestand, hatte der TCE mit Paula Bayerke und Carina Winklharrer jeweils eine Teilnehmerin vorzuweisen. Paula gewann ihre beiden Partien souverän und konnte sich als Gruppensiegerin für das Halbfinale qualifizieren, Carina tat sich etwas schwerer, schaffte es mit einem Sieg am Ende aber dennoch ins Halbfinale. Dort trafen die beiden aufeinander, hier konnte sich Carina durchsetzen. Im Finale sah sie sich nun dem Gruppensieger ihrer Gruppe gegenüber; in der Gruppenphase hatte sie noch recht deutlich verloren, daraus hatte Carina aber anscheinden die richtigen Lehren gezogen und konnte den ersten Titel ihrer jungen Karriere erringen. Gratulation!