Ausgewogene Ergebnisse zum Saisonbeginn

Mit viel Vorfreude war am vergangenen Wochenende der Beginn der Punktspielsaison erwartet worden – vor allem war aber viel Vorarbeit notwendig, um alle Mannschaften vollzählig auf die Plätze schicken zu können. Insbesondere unsere männlichen Jugendmannschaften traf es auf Grund zweier krankheitsbedingter Ausfälle in der U18 schwer. Letztlich konnten durch Umstellungen zwischen U12 und U14 sowie zwischen U16 und U18 alle Teams von U12 bis U18 in einer gemeinsamen Anstrengung eine Lösung finden. Ein erstes gutes Zeichen schon vor dem ersten Aufschlag.

Insgesamt wartete das Wochenende dann mit sehr gemischten Ergebnissen auf – 12 Siegen stehen 11 Niederlagen für den TCE gegenüber, einige davon besonders (un)glücklich. Bei den Jugendteams schien die freitägliche Rochade keine weiteren Probleme verursacht zu haben, alle Teams von U14 bis U18 konnten letztlich souveräne Siege einfahren. Die U14 und U16 I, die beide gute Aufstiegsaussichten haben könnten, setzten mit 6:0-Siegen direkt Ausrufezeichen. Die U16 II und Junioren I gewannen jeweils mit 4:2 nach umkämpften Einzeln, die Junioren II hatten wiederum überhaupt keine Probleme und können sich nach zwei Aufstiegen in Folge direkt wieder vorne festsetzen.

Junioren II vs. Geltendorf

von Simon Albertshofer

Für Eichenau gingen Simon Julius Dennis und Jonas an den Start. Simon hatte im ersten Satz wenig Probleme und gewann 6:3. Jedoch ließ er im 2.Satz stark nach und verlor 3:6. Im darauffolgenden Match-Tie-Break fing er sich aber wieder und bezwang seinen Gegner mit 10:4. Julius machte es an zweiter Stelle nicht ganz so spannend und gewann souverän mit 6:4 6:3. Und auch Dennis dominierte seinen Gegner mit 6:0 6:3. Bei Jonas sah es nach einem 6:2 im ersten Satz zunächst sehr gut aus, im zweiten Satz verspielte er jedoch einen 5:2 Vorsprung und musste beim Stand von 6:6 in einen Satz-Tie-Break. Dort konnte er sich dann aber knapp mit 8:6 durchsetzen.

Damit war den Eichenauern nach 4 gewonnen Einzeln der Sieg schon sicher, und man konnte ohne Druck in die Doppel gehen. Julius und Dennis konnten im 1er Doppel einen spannenden ersten Satz mit 7:5 für sich entscheiden, gaben aber den zweiten Satz mit 1:6 ab und mussten so in einen dritten Satz. In einem ausgeglichenen Match-Tie-Break zogen die beiden den Kürzeren und verloren 9:11.
Auch weil Simon und Jonas das Spiel wohl nicht ganz ernst nahmen wurde es gegen klar unterlegene Gegner im ersten Satz knapp. Die beiden rissen sich zum Ende aber wieder zusammen und gewannen doch mit 7:5. Im zweiten Satz machten die beiden dann kurzen Prozess und schlugen ihre Gegner mit 6:0. Damit gelingt den Eichenauern mit 5:1 ein fast perfekter Saisonstart. So kanns weitergehen!


Die weiteren Jugendteams mussten sich zumeist geschlagen geben, so die Bambini I und II, die Juniorinnen und die U9. Am Sonntag konnten aber beide Midcourt-Mannschaften mit souveränen Siegen die Bilanz aufbessern.

Midcourt I vs. Münchner Sportclub III 15:5

von Martin Faber

Zu einem Sonntag Nachmittag gehört ein gutes Stück Kuchen, meinen auf jeden Fall die äußerst netten Mütter vom Münchner Sportclub und empfingen unsere Spieler mit einem solchen. Und so fröhlich und einladend ging es dann auch den ganzen Nachmittag weiter. Sehr motivierte Eichenauer ließen nur beim Balltransport den Gegnern den Vortritt. Und auch beim Tennis siegten Jonas Müller, Tim Harth, Tim Härtlein und Samuel Szantho von Radnoth in fast allen Spielen. Nur Sami müsste nach extrem hart umkämpften 30 Minuten sein Spiel mit 5:6 verloren geben. Ein echt netter Einstieg in die Saison.

Noch zu erwähnen bleibt unser Midcourt Mitarbeiter des Wochenendes: Jakob Eissfeldt. Man mag nun, völlig zurecht, einwerfen dass er ja gar nicht bei Midcourt I dabei war. Stimmt, bei uns war er auch spielfrei, deswegen wurde er auch von allen anderen angefordert dieses Wochenende. So kam es, dass er Freitag bis Sonntag jeden Tag für eine andere Mannschaft des TCE auflief und dann auch noch recht erfolgreich. Guter Mann. Ach ja – bevor wieder jemand anruft, ab nächsten Sonntag ist er wieder bei uns im Einsatz.

Damen

Bei den Damenteams war das Glück ähnlich verteilt, sowohl auf unserer als auch der gegnerischen Seite. Die Damen I mit stark veränderter Formation im Vergleich zum Vorjahr mussten sich den altbekannten Gegnerinnen aus Fürstenfeldbruck geschlagen geben, ähnlich wie die Damen 40 II. Bitter war die 4:5-Niederlage der Damen 40 zum Auftakt der Landesliga, die durch einen verlorenen Matchtiebreak im entscheidenden Doppel besiegelt wurde. Dafür hatten die Damen 50 I gegen die starke Mannschaft aus Rohrbach die besseren Nerven und gewannen das entscheidende Doppel genauso knapp im Matchtiebreak. Ein wichtiger Auftaktsieg, der alle Chancen für die Saison offenhält. Und auch die Damen 50 II konnten einen Auftakterfolg feiern. Bereits unter der Woche hatten die Damen 65 ihr erstes Saisonspiel überzeugend gewonnen, auch da Monika Kloos, im Vorjahr verletzt ausgefallen, als neue Spitzenspielerin der D65 ihrer stark eingestuften Gegnerin kaum eine Chance ließ.

Herren

Für die Herrenteams hieß es, ebenfalls durch die Ausfälle der Jugendlichen zu kurzfristigen Umstellungen gezwungen, sich im Rennen um den Aufstieg schadlos zu halten. Das gelang leider nur bedingt. Die Herren I gewannen letztlich glatt, aber die Fragezeichen sind nicht geringer geworden. Die Herren II verloren dagegen eine 4:2-Führung im Doppel, ein enttäuschender Saisonbeginn. Dafür hielten sich die Herren 30 und 40 I schadlos, die beide auch um die vorderen Plätze bzw. den Aufstieg mitspielen werden. Dabei überzeugten bei den Herren 40 die drei Neuzugänge Gonzalo Fernandez, Oliver Hennig und Bernd Weindler alle mit glatten Siegen. Die Herren 50 I konnten mit Tomasz Kalarus, Neuzugang an Position 1, einen glatten Sieg einfahren. Jedoch blieben die Herren 50 II, die Herren 60 I und die neu gemeldete Mannschaft der Herren 60 II sieglos.

Ebenfalls chancenlos waren die Herren III, die jedoch mit einem sehr jungen Team aufgelaufen waren und dann auch noch einen absoluten Top-Gegner hatten. Bei uns stand Nico Wipiejewski, der nach den Ausfällen nachgerückt war, mit gerade einmal 12 Jahren an Position 1 und musste sich in seinem Debüt mit einem Spieler der LK3 messen. Seine Leistung war jedoch so stark, dass sein Gegner nach dem 6:2 und 6:2 nicht mehr zum Doppel antrat und sich auch während des Spiels mehrfach überrascht und verärgert über die tolle Gegenwehr zeigte. Weiter so, Nico!