Wenig Überraschungen bei den Herren 30 und 40

Immerhin eine gute Nachricht gibt es für die Eichenauer, die bei den Herren mitspielten und alle verloren: sie sind im Club damit nicht alleine. Auch die Herren 30 konnten nur sehr bedingt Erfolge aufweisen.

Für Stefan Krebs war leider gleich in der ersten Runde Schluss. Nominell war er zwar der Favorit, doch verständlicherweise war er nicht ganz bei der Sache, da seine Löwen wenige Stunden später um den Verbleib in der zweiten Liga kämpfen mussten. Außerdem war sein Kontrahent deutlich stärker als seine LK vermuten lässt, im darauffolgenden Spiel hätte er fast den mit LK 6 an zwei gesetzten Patrique Groll geschlagen.

Für Jochen Hofferbert ging es allerdings gut los, er konnte sein Auftaktmatch problemlos gewinnen. Anschließend ging es gegen den an Position fünf gesetzten Philipp Gruzman, einen alten Bekannten. Jochen hatte bereits letztes Jahr bei den Eichenau Open gegen ihn gespielt, damals verlor er das Match trotz eigener Matchbälle in drei Sätzen. Dementsprechend groß war die Motivation im Vorfeld des diesjährigen Matches, doch leider fand Jochen nie seinen Rhythmus und verlor glatt. Sein Gegner jedoch wurde durch den Sieg richtig angespornt und schaffte es bis ins Finale. Besonders kurios war sein Sieg im Viertelfinale: sein Gegner gab bei 5:5 im dritten Satz grundlos auf. Dem war ein Ballwechsel vorausgegangen, in dem Philipp Gruzman einen offensichtlich guten Ball aus gab. Nach einigen Minuten heftiger Diskussionen beschloss sein Gegner dann aufzugeben.

Im Finale traf Philipp Gruzman dann auf den an Position drei gesetzten Thomas Wagatha. Nachdem Philipp Gruzman den ersten Satz komplett verschlief und mit 0:6 verlor, drehte er anschließend auf und gab auf dem Weg zum Titel nur noch vier Spiele ab.

Zum Glück hielten die Herren 40 jedoch die Fahne des TCE hoch. Andreas Olbrich gewann sein erstes Match souverän, im folgenden Match gegen den Topgesetzten und klaren Favoriten Gerhard Hemm war jedoch nichts zu machen. Ulf Henke konnte ebenfalls einen gelungenen Auftakt feiern. Nach Problemen im ersten Satz spielte er sehr stark und gewann schließlich mit 6:4 im dritten Durchgang. Auch das nächste Match musste im dritten Satz entschieden werden. Ulf sah sich schnell einem Rückstand von 3:5 und 30:40 entgegen, doch er konnte den Matchball mit einem Ass abwehren und sich nochmal auf 5:5 herankämpfen. Dann gingen im allerdings langsam die Kräfte aus und er unterlag mit 5:7.

Eher unglücklich verlief das Turnier für Thomas Hechtl. Er erwischte gegen den an zwei gesetzten Ulrich Henning einen schlechten Tag undmusste gleich in der ersten Runde die Segel streichen. Am Besten konnte Thomas Dobler abschneiden. Seinen ersten beiden Gegnern ließ er keine Chance. Im Halbfinale wartete dann mit Ulrich Henning die erste richtige Aufgabe. Nach schwachem Start konnte Thomas wie so oft seinen Kampfgeist unter Beweis stellen und gewann den zweiten Satz. Im entscheidenden Durchgang wurde er allerdings von seiner Müdigkeit überrannt, sodass er verlor. Im Finale wurden dann jedoch auch Ulrich Henning seine Grenzen aufgezeigt, gegen den Topgesetzten Gerhard Hemm konnte er nur zwei Spiele gewinnen.

Fotos Teil 1

Fotos Teil 2

Fotos Teil 3