Aufstiege für die Herren, Klassenerhalt für die Damen 40

Langsam aber sicher nähert sich die Punktspielsaison ihrem Ende entgegen, den meisten Mannschaften verbleibt noch ein Spiel, um Punkte für die Tabelle zu sammeln. Außer natürlich, man ist so überlegen, dass man bereits am vorletzten Spieltag sicher aufgestiegen ist – gleich mehreren Mannschaften ist dies nun am Wochenende gelungen.

Dazu gehören unter anderem die Herren I, für die alles andere als der Aufstieg auch ein Desaster gewesen wäre. Etwas überraschend war dann dennoch die Souveränität, mit der die Gruppe gewonnen wurde, besonders, nachdem letztes Jahr nur ein vierter Platz erreicht worden war. Gegen den TV Altomünster hatten unsere Herren, nachdem die Herausforderung der Anfahrt bestanden war, wieder mal keine Probleme, bereits zum vierten Mal in der Saison wurden die Gegner mit einer gnadenlosen 21:0-Schlappe nach Hause geschickt. Fairerweise sollte jedoch nicht unerwähnt bleiben, dass die eigentliche Nummer eins der Gegner (und die frühere Nummer eins Deutschlands) verletzungsbedingt nicht antreten konnte. Zugute kam den Herren auch der Umstand, dass am Vorabend davor ein Dorffest gefeiert worden war, was bei so manchen Gegnern deutliche Spuren hinterlassen hatte. Das kann den Herren jedoch egal sein, mit dem nun rechnerisch sicheren Aufstieg haben wir außerdem einen mindestens ebenbürtigen Feieranlass, den wir auch direkt ausnutzten.

IMG_9537

Witzigerweise traten zeitgleich unsere Herren II gegen die zweite Mannschaft aus Altomünster an, wenn auch zuhause. Diese schloss sich dem Schicksal der ersten Mannschaft klaglos an, unsere Herren II gaben bei ihrem 21:0-Sieg nur sieben Spiele ab, sechs davon in den Doppeln. So wie die Erste ist nun auch unsere zweite Mannschaft aufgestiegen, der schnelle Sieg war jedoch auch aus einem ganz anderen Grund sehr wichtig, denn parallel spielten unsere Damen gegen den direkten Konkurrenten im Kampf um den zweiten Platz. Doch leider war das Glück an diesem Tag nicht auf ihrer Seite. Nach einigen sehr knappen und unglücklichen Niederlagen im Einzel hätte man für den Gesamtsieg alle drei Doppel gewinnen müssen. Pünktlich zum Start der Doppel kamen dann die Herren I als Unterstützer herbei, konnten jedoch einen Fehlstart nicht verhindern, in zwei der drei Doppel ging der erste Satz verloren. Zwar kämpften sich in beiden Doppeln die Eichenauer Damen mit einer bemerkenswerten Leistung in den Match-Tiebreak, am Ende reichte es jedoch nicht mehr für das Wahnsinns-Comeback.

Apropos Wahnsinn – die Überlegenheit der Herren 40 I lässt sich mit keinem anderen Wort beschreiben. So wie die Herren dominieren auch sie ihre Liga nach Lust und Laune – allerdings nicht die BK 1, sondern sogar die Superbezirksliga. In ihrer Partie gegen den HVB-Club München am Samstag gaben sie in allen Einzeln nur einen Satz ab. Die Doppel waren somit nicht mehr von Bedeutung und wurden aufgeteilt, das konnten sich die schon sicher aufgestiegenen Eichenauer prolemlos leisten. Nicht ganz so gut lief es derweil für die Herren 40 II, die gegen den Tabellenführer aus Gröbenzell absolut chancenlos waren. Nach dem Auftaktsieg war dies bereits die dritte Niederlage in Folge, sodass sie sich als Vorletzter der Tabelle nun im Abstiegskampf befinden. Beim letzten Saisonspiel am kommenden Sonntag muss gegen den DJK Würmtal München unbedingt ein Sieg her. Zum Glück spielen die Herren 40 II zuhause und hoffen so ab 14 Uhr auf lautstarke Unterstützung!

Gleich zwei Spiele hatten die Damen 40 I aufgrund einer Spielverlegung am Wochenende zu bestreiten. Im Vorfeld hätte der Kontrast zwischen beiden Spielen kaum größer sein können. Das erste davon war gegen den unangefochtenen Tabellenführer aus Sauerlach, das zweite gegen das abgeschlagene Schlusslicht aus Zorneding. Erwartungsgemäß gab es beim ersten Spiel nicht viel zu holen, nur ein Einzel konnten die Eichenauerinnen gewinnen. Da ist es dann natürlich von Vorteil, dass man gleich am nächsten Tag diese Scharte wieder auswetzen kann. Doch vom Mut der Verzweiflung angetrieben hatten auch die Damen 40 aus Zorneding einen harten Kampf geliefert, sodass nach einem Unentscheiden die Doppel entscheiden mussten. Da zeigten dann unsere Damen 40 I, aus welchem Holz sie geschnitzt sind und holten zwei der drei Doppel, um den Sieg in trockene Tücher zu bringen. Sie stehen nun in der Achtergruppe auf einem soliden fünften Platz und müssen sich unabhängig vom Ausgang des letzten Spiels gegen den TC Schongau keine Sorgen mehr um einen eventuellen Abstieg machen.

Da die Damen 40 nach dem gesicherten Klassenerhalt auch einiges zu feiern hatten, wurde das 3-Liter-Bierglas “Chantal” von den Herren und Damen auch zu den Damen 40 weitergereicht 🙂

Ganz ähnlich lief das Spiel der Damen 40 II ab, leider nur nicht von einem Happy End gekrönt. Selber im unteren Bereich der Tabelle angesiedelt, waren sie der klare Außenseiter gegen den Tabellenzweiten, die Damen 40 aus Arnbach. Zu Überraschung derer stand es dank einer hervorragenden Leistung unserer Damen 40 II nach den Einzeln 6:6. Auch die Doppel standen auf Messers Schneide. Jeweils eins wurde in zwei Sätzen gewonnen bzw. verloren, das dritte wurde im Matchtiebreak entschieden. Dort fehlte dann leider das Quäntchen Glück, um die Sensation perfekt zu machen. Das Spiel zeigte unseren Damen 40 II auch, dass sie spielerisch vorne mitspielen konnen und der Glaube daran wird im letzten Spiel dringend benötigt werden, wenn es nächstes Wochenende gegen den ungeschlagenen Tabellenführer aus Emmering Punkte geht.

Einen ungefährdeten Sieg konnten die Herren 50 I einfahren – Balsam für die Seele nach der unglücklichen Niederlage vergangenes Wochenende. Gegen den Letzten der Tabelle wurde ein überzeugender 17:4-Sieg eingeheimst, sodass unsere Herren 50 I nun auf einem soliden vierten Tabellenplatz rangieren. Nach unten sind unsere Herren 50 I abgesichert und das ist auch gut so, denn im Spiel gegen den Tabellenführer wird man wohl der klare Außenseiter sein.

Die klaren Außenseiter waren auch die Herren 50 II an diesem Wochenende und das machte sich leider im Ergebnis bemerkbar. Vom Tabellenführer aus Forstenried wurde man regelrecht vorgeführt und konnte in all den neun Machtes nur einen einzigen Satz gewinnen. Eine Chance auf Wiedergutmachung bildet das Spiel nächsten Samstag gegen den in der Tabelle fast gleichauf liegenden TC Pasing München.

Da ist das Ergebnis der Damen 50 doch viel erfreulicher. Nach einem 6:6 nach den Einzeln wurden gegen den direkten Konkurrenten aus Landsberg zwei Doppel glatt gewonnnen, sodass am Ende doch ein Sieg zu Buche stand. Die Damen 50 konnten die Tabellenführung damit verteidigen und auch der nächste und letzte Gegner, der TSV Forstenried München II, wird unseren Damen 50 den Gruppensieg wohl nicht streitig machen können. Herzlichen Glückwunsch zum Aufstieg!

Auch die Damen 55 waren am Wochenende äußerst erfolgreich. Gegen den SC Eibsee Grainau wurde kein einziges Match abgegeben, sodass man nun nur noch hinter den extrem starken Windacher Damen 55 liegt. Das direkte Duell gegen diese am Mittwoch wird wohl über den Gruppensieg entscheiden.

Bei den Herren 60 läuft es im Gegensatz dazu weiter schlecht. Im Spiel gegen den TC Mammendorf waren sie deutlich unterlegen und konnten nur ein Einzel und ein Doppel für sich entscheiden. Damit warten sie nach fünf Spielen weiterhin auf ihren ersten Sieg, aber wir gehen natürlich davon aus, dass die Negativserie im letzten Saisonspiel gegen Gilching beendet wird.

Ähnliches haben die Herren 70 zu beklagen. Für sie ist die Saison nun bereits beendet und auch im letzten Spiel gegen den Vorletzten der Tabelle, den TC Schießgraben Augsburg, gab es nichts zu holen. Doch man schaut natürlich schon wieder nach vorne, nächstes Jahr wird man wieder vorne mitspielen wollen.

 

Damenmannschaften

Damen – SV Lochhausen 7:14

Damen 40 I – TC Sauerlach 2:19 und vs. TC Zorneding 12:9

Damen 40 II – TSV Arnbach 9:12

Damen 50 I – TC Landsberg 12:9

Damen 50 II – SV Kottgeisering TBA

Damen 55 – SC Eibsee Grainau 12:0

Damen 65 – Siemens TC München 4:10

Herrenmannschaften

Herren I – TV Altomünster 21:0

Herren II – TV Altomünster II 21:0

Herren 30 – spielfrei

Herren 40 I – HVB-Club München 18:3

Herren 40 II – 1. SC Gröbenzell 0:21

Herren 50 I – TSV Forstenried München 17:4

Herren 50 II – TC Forstenrieder Park 0:21

Herren 60TC Grün-Weiß Gräfelfing 7:14

Herren 70 – TC Schießgraben Augsburg 5:9