Eine große Ära geht zu Ende

TC Eichenau, im Jahr 1996. Bereits zum vierten Mal in den letzten 7 Jahren stellt der TCE ein neues Trainerteam vor, das nun endlich den ersehnten Erfolg und eine hohe Kontinuität in den Verein bringen soll – es handelt sich um die Tennisschule Schaffelhuber. Unter der Leitung von Cheftrainer Charlie Pils sollen über eine breite Jugendausbildung und frühe Begeisterung der Kinder für den Tennissport viele neue Mitglieder für den Verein gewonnen werden.

Gerade in den Vorjahren waren immer weniger Jugendliche in den Verein eingetreten, es gab nur noch eine zwar leistungsstarke, aber sehr kleine Gruppe von Spielern im Jugendbereich. Engagiert arbeitete das neue Team an der Umsetzung der Ziele, besonders einer der Trainer tat sich dabei zunehmend hervor. Seit dem Jahr 2000 leitete Roman Wörndl, zunächst als Mitglied der Tennisschule Schaffelhuber beim TCE aktiv gewesen, komplett die Geschicke des Jugendtrainings in Eichenau.SONY DSC

Mit der Jahrtausendwende begann auch im Jugendbereich eine neue Zeitrechnung: Viel wurde innoviert, neue Modelle erfolgreich angewandt und ein ganzheitliches Konzept umgesetzt. Ein Großteil dessen, was wir heute als “normal” empfinden, war vor mehr als 15 Jahren bei weitem kein Standard. Hier nur einige Beispiele:SONY DSC

  • Einrichtung und Durchführung der jährlichen Jugendcamps in den Ferien
  • Zusammenarbeit mit Kindergärten und Grundschulen für tennisspezifische Aktivitäten und Kurse
  • Tenniscamp-Reisen nach Kroatien und in die Türkei
  • Eltern-Kind-Turniere im geselligen Wettkampf

Mehrere Konzepte, insbesondere im Bereich der frühkindlichen Entwicklung, wurden auch vom BTV übernommen und dienen bspw. als wichtige inhaltliche Grundlage für die heutigen Talentino- und Ballschulmodelle. Oftmals war der TCE Vorreiter mit neuen Ideen, eine Errungenschaft, die vielleicht den meisten gar nicht bewusst ist.

Nun, nach insgesamt 16 Jahren der Tennisschule Wörndl, ist die Chance für die nächste Trainergeneration gekommen, ihr Können in der Leitung der Tennisschule zu beweisen. Seit dem 01.05.2016 leitet Peter Brandersky die neue Tennisschule Brandersky. Logo TSB

Roman bleibt uns glücklicherweise aber auch in Zukunft als Trainer erhalten und kann seinem Nachfolger die Einstiegszeit so sicherlich etwas erleichtern.

Peter wird zukünftig auch seine eigenen Vorstellungen und Konzepte in die tägliche und langfristige Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen des Vereins einfließen lassen, kann dabei aber auf dem Fundament der letzten Jahre aufbauen und dieses gezielt weiter stärken.

SO 2016
SO 2016

Wir können gespannt und sehr positiv gestimmt sein, wie sich die Jugendarbeit des TCE in den nächsten Jahren entwickeln wird.

Zum Schluss aber sagen wir noch einmal vielen herzlichen Dank an Roman für 16 Jahre großartigen Einsatz und tolle Impulse für den Tennisclub Eichenau als Leiter der Tennisschule. Dazu möchten wir einige Würdigungen von Mitgliedern an Roman Wörndl vorstellen:

Dr. Jacqueline Engelmann, Präsidentin

Lieber Roman, vielen Dank für Dein großartiges Engagement in der Jugendarbeit in den letzten 20 Jahren, das stets darauf ausgerichtet war, möglichst viele Kinder und Jugendliche zu erreichen. Auch neue Herausforderungen im Jugendbereich wie die stetig steigende Doppelbelastung mit der Schule hast Du erfolgreich gemeistert, um den Jugendlichen ideale Trainingsbedingungen bieten zu können.

Andreas Lauer, Sportvorstand

Lieber Roman, herzlichen Dank für Deinen Einsatz und Deine Ideen in den vergangenen 20 Jahren. Du hast Dich immer als ein Teil des TCE verstanden und demzufolge war Dir das Wohl und die positive Weiterentwicklung des TCE stets ein wichtiges Anliegen. Der Erfolg gibt Dir Recht, unsere Jugendarbeit ist Vorbild für viele andere Vereine und Verbände. Ich bedanke mich für die vielen konstruktiven Gespräche und die sehr gute Zusammenarbeit – die wir ja in anderer Rollenverteilung fortsetzen.

Peter Brandersky, neuer Leiter der Tennisschule

Ich kann Roman als sehr guten Chef ansehen. Am Anfang hat mir eine Chance gegeben, obwohl manche Leute (und selbst er) von meinen Fähigkeiten als Trainer noch nicht komplett überzeugt waren. Er konnte gute Arbeit erkennen und auch Lob dafür spenden. Wir haben häufig miteinander geredet, was Tennis angeht, und über Technik, Spieler etc. diskutiert. Er war auch bei anderen Themen und Problemen immer für ein Gespräch offen und natürlich bereit auch zu helfen.
Ich konnte in dieser Zeit viel von ihm lernen, was die Organisation und fachliche Kompetenz betrifft. Aber auch er konnte Tipps von mir gut aufnehmen.

Stefan Krebs, Betreuer Kindergarten- und AWO-Programm

Roman Woerndl hat in den 16 bzw. 20 Jahren als Leiter der Tennisschule und Tennislehrer sowohl in sportlicher wie auch menschlicher Hinsicht überzeugt. In sportlicher Hinsicht vor allem, weil er jedem, egal, ob mehr oder weniger talentiert, mit Geduld und Einfühlungsvermögen etwas beigebracht hat. Der Tennissport liegt Ihm einfach am Herzen und das spürt man. In menschlicher Hinsicht, weil er gradlinig und offen seine Meinung vertrat. Trotzdem hat er andere Meinungen zugelassen und sich damit auseinander gesetzt. Durch seine faire Art war er ein guter Chef und Kollege.

Vorausschauend hat er die Weichen für eine Fortführung seiner Philosophie gestellt und mit Peter einen sehr willkommenen Nachfolger aufgebaut. Dass uns Roman noch als Trainer erhalten bleibt, freut uns umso mehr. Lieber Roman, danke für Deinen Einsatz und die besten Wünsche für die Zukunft.

Heike Schüßler, Jugendwartin

Als ich vor vier Jahren die Stelle als Jugendwarten übernommen habe, war ich sehr froh, Roman als erfahrenen Trainer/Tennisschulleiter als Ansprechpartner zu haben. Roman konnte immer gute Ratschläge bei der Aufstellung der Mannschaften geben und war auch daran interessiert, dass möglichst viele Kinder an den Punktspielen teilnehmen konnten – es ging nicht nur um den Sieg.

Roman hat viel Energie eingesetzt, um den einzelnen Wünschen – ob Termine, Gruppenzusammenstellung oder Trainer – der Kinder gerecht zu werden – eine wirklich schwierige Aufgabe. Durch seine Ideen und sein Engagement für die Kooperation mit Kindergärten und Grundschulen hat er uns sehr geholfen, den Nachwuchs zu interessieren. Ich freue mich darauf, Roman weiterhin oft auf der Anlage zu sehen.

Steffi Stoever, Schiedsrichter-Obfrau

Die jährlichen Tenniscamps in den Osterferien waren für unsere Familie immer ein fester Bestandteil der Ferien. Egal, ob diverse Tennisanlagen in der Türkei oder in Kroatien, diese Trainingswochen waren immer bestens organisiert und mit einer besonderen Freude und Herzlichkeit von Roman organisiert. Diese sehr intensiven Stunden, egal ob tagsüber auf dem Platz oder am Abend an der Bar, waren für das Gemeinschaftsgefühl und somit für den TC Eichenau sehr wertvoll.

Uns vier Stoevers wird jede einzelne Woche immer sehr in Erinnerung bleiben. Vielen lieben Dank für die schöne Zeit!

Simone Laakmann, stv. Jugendwartin

Ich habe von 2008 bis 2012 als Jugendwartin eng mit Roman zusammengearbeitet. Diese Zusammenarbeit war sehr partnerschaftlich. Roman hat gerade in der damaligen Kooperation mit Andi Dümig sehr viele gute und gerade den Jugendbereich des TCE fördernde Ideen entwickelt und damit den Verein sehr gut vorangebracht.

Sabrina Bothmann, Mannschaftsspielerin Damen

Lieber Roman, vielen Dank für die vielen lehrreichen als auch amüsanten Stunden auf dem Tennisplatz. Genieße die Zeit, die vor Dir liegt!

Daniel Classen, Mannschaftsführer Herren

Lieber Roman, vielen Dank für den großartigen Einsatz für den TCE als Leiter der Tennisschule. Ich erinnere mich vor allem sehr gerne an die Tenniscamps zurück, die perfekt organisiert waren und in uns die Begeisterung für Tennis geweckt und verstärkt haben. Und nicht nur als Leiter der Tennisschule, sondern auch als Trainer konntest Du mir immer wertvolle Tipps geben und hast mir sehr geholfen. Ich bin sicher, dass so auch in Zukunft viele Kinder den Spaß am Tennis und eine gute Technik von Dir lernen werden.

Daniel Turba, Trainer in Camps/Match-Training

Es war unfassbar, wie ruhig und konzentriert die Kinder beim Roman immer trainiert haben. Ich hoffe, die sagenhafte Wörndl’sche Trainer-Aura bleibt uns noch lange erhalten. Danke dir Roman!