Spannende Spiele und Warten aufs Glücksrad – Tag 1 der KommEnergie Juniors

Die KommEnergie Juniors ohne Glücksrad – kaum vorstellbar, aber wahr. Heute mussten die Teilnehmer und Gäste sich noch ein wenig gedulden. Auch weitere Angebote ließen noch etwas auf sich warten, da die großen Specials erst zum Wochenende gestartet werden. Ein wenig Einarbeitungszeit benötigten auch unsere Spielerprofile, dem WLAN-Drucker wurde da sehr viel zugemutet. Am ersten Tag der KommEnergie Juniors stand also vor allem Tennis im Fokus.

24 Partien sollten ursprünglich beginnen, leider mussten wir vier der Matches absagen, da sich Spieler noch verletzt hatten. An dieser Stelle gute Besserung an alle! Dennoch boten sich von Anfang an spannende Partien, in denen die Gastgeber insgesamt ein ausgewogenes Ergebnis erzielten. Maximilian Fink bei U16 konnte sich nach hartem Kampf gegen Aron Zimmermann im Match-Tiebreak durchsetzen, Morten Wäsch tat sich bei seinem glatten Sieg mit nur einem Spielverlust ein wenig einfacher. Die Eichenauer Fahnen werden also auch im Hauptfeld noch in verschiedenen Altersklassen weiter hochgehalten.

Wenn man das Blickfeld ein wenig erweitert, war es insgesamt ein Tag der Favoritensiege – die besonderen Highlights boten aber diejenigen, die die größte Anreise hinter sich hatten. Da wären zum Einen die beiden aus Indien kommenden und derzeit in einer Ulmer Akademie weilenden Spieler Kabir Gupta und Ritabrata Sarkar (je U14). Beide gewannen ihre ersten Partien jeweils deutlich und stellten die Turnierleitung, die eigentlich mit einem Muttersprachler und zwei im Ausland (auf Englisch) studierenden Mitgliedern hervorragend besetzt war, vor kurze kommunikative Probleme. Aber auch diese waren nur von kurzer Dauer und der gewünschte Trainingsplatz zum zehnminütigen Einspielen konnte schnell ermöglicht werden. Bei den Leistungen, die beide boten, dürften sie dem Turnier noch am Wochenende erhalten bleiben.

Ebenfalls weit angereist waren die Brüder Hamacher aus der Rhein-Main-Region. Während Simon sich bei seinem Sieg beeilte, knipste sein Bruder Lukas gegen Felix Wolfertz (U14), der bereits im Vorjahr dabei war, die Lichter auf der Anlage aus. Das Spiel ging genau zum Sonnenuntergang zu Ende, war stets hochklassig und von feiner Technik auf beiden Seiten geprägt. Letztlich setzte sich der ein Jahr jüngere Spieler im Match-Tiebreak durch.

Nun freuen wir uns alle auf morgen – vieles steht an. Die Players’ Lounge, das Glücksrad und (hoffentlich wird sie geliefert) die Fotowand werden aufgebaut, der Shuttle Service hat seine ersten Einsätze und auch der Besaitungsservice wird anrücken. Außerdem haben wir auf drei Anlagen Vollbetrieb. Hoffen wir also auf halbwegs trockenes Wetter und viel Freude der Spielerinnen und Spieler an den Angeboten vor Ort in Eichenau!

Denkt dran, unseren Whatsapp-Broadcast-Listen beizutreten, indem ihr 017632881300 (Daniel Classen) einspeichert und an die Nummer “KJ17” schickt.