Traumhafte Stimmung und perfektes Tennis an den ersten beiden Turniertagen

Nach dem letzten Spiel des Tages noch mehrere Stunden auf der Turnieranlage bleiben? Trotz einer knappen Niederlage in der Players’ Lounge weiter mit anderen “Tenniskonkurrenten” um den Sieg an der Konsole wetteifern? Oder noch 9 Stunden nach dem ersten Match des Tages Schlange stehen, um bei der Aufschlagmessung einen neuen persönlichen Rekord aufzustellen?

All dies sind Dinge, die bei einem normalen Jugendturnier im Tennis nahezu undenkbar wären. Doch bei der Erstauflage der KommEnergie Juniors ist es nichts Besonderes. Gerade die aufgeräumte, entspannte und fröhliche Stimmung beschreibt die ersten beiden Turniertage hervorragend. Die insgesamt über 100 Teilnehmer in 6 Disziplinen haben nun bereits 110 Spiele bestritten und uns Zuschauern tolles und dramatisches Tennis gezeigt. Neben dem sportlichen Ehrgeiz war aber die hohe Fairness und Kameradschaftlichkeit ebenso sichtbar und passte sich der positiven Grundatmosphäre ideal an.

Großer Andrang auf die Nebenrunden

Am gestrigen Freitag wurde in Puchheim und am heutigen Vormittag auch beim TC Kreuzlinger Forst gespielt. Highlight war dabei jeweils das Glücksrad, das in Kooperation mit unserem Hauptsponsor KommEnergie am Turnierwochenende über die Anlagen wandert. Mit knapp 650 Preisen erfreut es sich außerordentlicher Popularität und ist auch am Finaltag noch einmal voll im Einsatz. Daher wollten die wenigsten Spieler unser Turnier direkt verlassen. Insgesamt mehr als drei Viertel aller potentiellen Nebenrundenteilnehmerinnen und -teilnehmer entschieden sich, dort anzutreten, was heute für weitere spannende Matches sorgte.

In der Kategorie U12 weiblich setzte Favoritin Vesa Gjinaj mit einem 6:0 und 6:0 direkt ein großes Zeichen, bevor sich dann aber leider herausstellte, dass sie morgen nicht mehr antreten kann. Profitieren könnte davon Clara Schied, die direkt im Finale steht. Ihre Gegnerin wird zwischen Christina Eckstein (Nr. 2) und Amanda Appenzeller ermittelt. Im männlichen Pendant sind die Eichenauer Fahnen noch stark vertreten. Nico Wipiejewski ließ sich weder von einem lautstarken Gegner noch von einer kurzen Schwächephase im zweiten Satz des zweiten Matches beirren und zog souverän beim “Heimturnier” in sein erstes U12-Halbfinale ein. Morgen geht es dann gegen die Nummer 1, Moritz Wieser. Das zweite Halbfinale bestreiten Überraschungskandidat Mathis Seidl aus Deisenhofen und Leon Wunderlich, an Position 3 gesetzt. Mit Dennis Kreikenbohm spielt ein weiterer Eichenauer um das Finale der Nebenrunde mit.

Überraschung bei U14

In der weiblichen U14-Konkurrenz läuft das Halbfinale leider ohne Eichenauer Beteiligung ab. Hier dürften die Topgesetzte Elena Kumpfmüller und die zweitgesetzte Celine Rinke die besten Chancen auf den Titel haben, beide verloren in der Gruppenphase zusammen nur 3 Spiele. Morgen geht es ab 10:30 um den Finaleinzug.

In der männlichen Konkurrenz hielt sich Emilio Mittendorfer am oberen Ende des Tableaus schadlos, auch wenn er gegen Benedikt Novak und Joshua Förster hart kämpfen musste. Letzterer hatte beim 5:4 im zweiten Satz noch einmal bei 0:40 die Chance auf das 5:5, scheiterte aber knapp. Der zweite Dachauer, dessen LK deutlich die wahre Spielstärke verschleiert, heißt Max Reischl und bezwang sowohl den zweitgesetzten Adrian Bickl als auch den Eichenauer Andreas Maiblüh im Viertelfinale, sodass er nun im Halbfinale die Nummer 6, Felix Wolfertz fordert. Dieser gewann nach Krämpfen und 2:50h Spielzeit gegen Roman Bauer, die Nummer 4. Das Halbfinale komplettiert Philipp Röder aus Gersthofen.

In der Nebenrunde U14 sind keine Eichenauer mehr vertreten, mit 12 Spielern wurde hier aber ein tolles Feld zusammengestellt.

Luis Kleinschnitz als zweiter Eichenauer mit Titelambitionen?

Bei den “Ältesten” ist die weibliche Konkurrenz vermutlich eine einseitige Angelegenheit. Kim Volke aus Garching verlor in den ersten beiden Matches zusammen nur 3 Spiele. Chiara Kaiser aus Eichenau konnte sogar das erste Spiel für sich entscheiden, hatte Chancen auf das 2:1 und spielte auch sehr gut mit. Letztlich wird sie sich aber wohl mit dem dritten Platz zufrieden geben müssen – dennoch spielerisch eine super Leistung!

Noch besser machte es bis jetzt Luis Kleinschnitz. Er verlor erst zwei Spiele, dürfte aber auch erst morgen gegen Philipp Nagel aus Berlin richtig gefordert werden. Dieser trainiert derzeit in der Akademie des deutschen Trainers Klaus Hofsäss in Marbella und bereitet sich auf das TE-Turnier in Eching vor (siehe Turniermagazin). Heute gewann er gegen die Nummer 4 des Turniers, Dennis Hampl, knapp in drei Sätzen. Der Match-Tiebreak war kurioserweise aber ganz glatt (10:0). Der Finalgegner lautet entweder Berkant Tekes (Nr. 6), der in Simon Albertshofer einen weiteren Eichenauer im Viertelfinale ausschaltete, oder Jeremy Schifris (Nr. 2), welcher bislang noch überhaupt keine Probleme hatte.

In der Nebenrunde gibt es definitiv einen Eichenauer Finalisten, Jonathan Müller und Jonas Spohd treten hier im Halbfinale gegeneinander an.

Finals ab 12 Uhr

Morgen beginnen um 09 Uhr die U12-Spiele, bevor dann die weiteren Konkurrenzen anstehen. Die Finals aller Hauptrunden sind für 13:30 angesetzt, mit dem krönenden Abschluss des U16-Finals um 15 Uhr. Die Aufschlagmessung und das Glücksrad sind wieder im Einsatz, und auch die Players’ Lounge wird wieder gut gefüllt sein – bei dem Sommerwetter ist der TCE also das bestgeeignete Ziel für den Sonntagsausflug.