Wieder ein harter Kampf bei den Damen 50

Erneut wartete ein starker Gegner auf die Eichenauer Damen 50 am Wochenende. Tabellenführer TC Puchheim nutzte seinen Heimvorteil gekonnt aus und beharrte auf exakt 5 Minuten Einspielzeit. Spielbeginn 5 Minuten nach 10 Uhr.

Jacqueline Engelmann startete davon unbeeindruckt mit grossem Punktevorsprung im 1. Satz, verlor dann aber knapp mit 5:7. Die Puchheimerin nutzte die Enttäuschung über den Satzverlust und eine kurze Schwächephase der Eichenauerin und beendete den 2. Satz mit 6:2.

Der Kaltstart zeigte vor allem bei Elvira Mbodji seine Wirkung, 0:6 im ersten Satz. Langsam warm gespielt, konterte sie aber mit geschickten Stopps und legte im 2. Satz mit 4:1 vor. Einige Konzentrationstiefs warfen sie wieder auf 5:5 zurück. Nervenstark schaffte sie dann aber nicht nur den 2. Satz mit 7:5, sondern sogar den finalen Sieg mit 11:9 im Matchtiebreak gegen Ute-Bärbel Frenzel.

Monika Kloos an Position 1 hatte es mit Kari Vold-Slavik (LK 11) besonders schwer getroffen. Schnell zeigte sich, dass Monika es ihr nicht so leicht machen würde. In beiden Sätzen holte sie bis auf 4:4 auf. Die Hoffnung auf den Satzgewinn stieg. Die etwas jüngere und 2 LK bessere
Gegnerin blieb aber die Überlegenere und gewann jeweils mit 6:4.

Das Spiel von Rosi Großbeck verlief diesmal nicht ganz so dramatisch wie am letzten Wochenende. Das Ziel, die 2 LK bessere Gegenerin laufen zu lassen, hatte zwar Erfolg. Der hochrote Kopf der Gegnerin bestärkte ihre Taktik. Dennoch behielt die Puchheimerin die Oberhand und siegte mit 6:3, 6:1.

Nach drei verlorenen Einzeln galt es wieder einmal, beide Doppel zu gewinnen. Das Drama vom letzten Wochenende schien sich nicht nur in den Ergebnissen zu wiederholen. Das 1er Doppel hatte scheinbar nicht den Hauch einer Chance. Das 2er Doppel dagegen sogar sehr gute. 3:6 im ersten Satz ließ auf einen Sieg hoffen, jedoch wendete sich das Blatt und der
2. Satz ging mit 6:3 an die gut eingespielte Puchheimer Doppelpaarung, ebenso der Matchtiebreak (10:4).

Im gegnerischen Einser Doppel warteten wieder die Nummer 1 und 2, LK 11 und LK 12, auf das „Traumdoppel“ Rosi Großbeck und Elvira Mbodji. Überraschend klar gewannen diese den 2. Satz mit 6:3. Auch hier sollte schließlich der Matchtiebreak das gewünschte Ergebnis bringen. Nach einer spannenden Aufholjagd zum 9:6 wurde es aber nochmal gefährlich. Die entscheidenden Fehler bei 9:9 machten aber zum Glück die Puchheimerinnen. Großer Jubel bei den Eichenauerinnen auch wenn es nicht für einen Gesamtsieg gereicht hat.
Das nächste Spiel findet am 26.3.2016 in Karlsfeld statt.