Eine in vielerlei Hinsicht erfolgreiche Winterrunde

Junioren:

Zum ersten Mal überhaupt wurde für die Winterrunde eine Jugendmannschaft gemeldet. Nach einem holprigen Start wurden drei Spiele in Folge gewonnen, aufgrund der Niederlage zum Abschluss reichte es aber nur zum dritten Platz. Trotzdem wurde vielen Jugendlichen die Chance gegeben auch im Winter LK-Punkte zu sammeln.

Herren:

Für den Winter gab es ein klares Ziel und das war der Aufstieg. Von einem Unentschieden im zweiten Spiel abgesehen wurde dieses Ziel auch souverän erreicht. An den letzten beiden Spieltagen wurden der dritte bzw. der zweite der Tabelle glatt geschlagen, ein Indiz dafür, wie dominant unsere Herren waren.

Herren 40 I:

Als das absolute Nonplusultra erwiesen sich die Herren 40 I. Fünf Siege aus sechs Spielen, und das in der höchsten Liga. Selbst der Tabellenzweite konnte im direkten Aufeinandertreffen nur zwei Einzel gewinnen. Hut ab!

Herren 40 II:

Nach gutem Start mussten die Herren 40 II im zweiten Spiel gegen den späteren Gruppensieger eine Niederlage einstecken. Davon angespornt wurden anschließend vier Partien in Folge gewonnen. Die entstandene Hoffnung auf den Aufstieg wurde jedoch leider mit einer Niederlage zum Abschluss wieder zerstört, am Ende wurden die Herren 40 II Dritter.

Damen 40 I:

Auch die Damen 40 I erwischten einen guten Start, am vorletzten Spieltag mussten sie sich jedoch geschlagen geben. Durch ein 14:0 im letzten Spiel sicherten auch sie sich noch die Bronzemedaille.

Damen 40 II:

Nur um Haaresbreite verfehlten die Damen 40 II den Gruppensieg. Dabei sah es lange sehr gut aus, nach einem Remis zum Auftakt gewannen die Spielerinnen des TCE vier Spiele in Folge. Ebenso wie die Damen 40 I gab es am vorletzten Spieltag eine unglückliche Niederlage, sodass am Ende “nur” ein zweiter Platz das Resultat war.

Herren 60:

Eher unglücklich lief es für die Herren 60, für sie reichte es nur zum achten Platz. Man sollte jedoch nicht vergessen, dass viele Spieler, die bereits Herren 70 spielen können, in der jüngeren Altersklasse mitkämpften, was ebenso viel Respekt wie ein Gruppensieg abverlangt.