7. Spieltag Winterrunde

Herren 40 I:

TC Eichenau I : TC Rottach-Egern 12:2

Auch die zweite Partie der Winterrunde haben die Herren 40 I souverän gewonnen. Beide Mannschaften waren in etwas mit gleichstarken Teams (der Setzliste nach) angetreten, allerdings zeigte sich schnel, dass die Eichenauer deutlich tiefer besetzt sind. So konnte außer dem Topeinzel, das Thomas Briel gegen einen mit drei Leistungsklassen besser eingestuften Gegner trotzdem ausgeglichen gestalten konnte, jedes andere Einzel gewonnen werden.

Thomas Hechtl, Christian Schlick und Erwin Turba verteilten dabei jeweils ein Mal auch ein 6:0. Mit diesem klaren Vorsprung wollten die Eichenauer dann das erste Doppel stärken, um den Sieg zu sichern. Ironischerweise hatte jedoch diese Paarung aus Thomas I und II größere Probleme und konnte sich erst im Match-Tiebreak durchsetzen, während das zweite Doppel klar an den TCE ging (wieder mit einem Satzgewinn von 6:0). Somit stehen die Herren 40 I punktgleich an zweiter Tabellenposition.

Die Möglichkeit, die Spitzenposition zu übernehmen, bietet sich am 24.01.2015 um 16 Uhr in Garching bei der Spitzenpartie gegen die Gehörlosen Bergfreunde München.

Spielbericht

Herren 60:

TC Eichenau : GW Luitpoldpark München 3:11

von Michael Kloos, Mannschaftsführer:

Nachdem wir an unserem ersten Spieltag bereits gegen eine der stärksten Mannschaften verloren hatten, stand uns bei unserer zweiten Begegnung mit dem SW Luitpoldpark München eine Mannschaft mit durchweg wesentlich besseren Leistungsklassen gegenüber. Obwohl von unseren ersten vier gesetzten Spielern nur einer antreten konnte und die anderen Spieler die Positionen 6 bis 10 besetzen, wurde von diesen eine starke Leistung abgerufen.

Trotzdem musste Gerd sich einem 10 Jahre jüngeren Regionalligaspieler HH60 geschlagen geben und auch Helmut an Position 2 hatte gegen einen 8 Jahre jüngeren Landesligaspieler wenige Chancen. Fast hätte Edi an Position 3 noch den Match-Tiebreak erreicht, doch nach einem verlorenen ersten Satz mit 3:6 musste er den zweiten Satz mit 5:7 ebenfalls an seinen Gegner abgeben, wozu nicht zuletzt fünf unerreichbare Netzroller beigetragen haben.

Zweieinhalb Stunden war Toni im Einsatz! Nach dem ersten mit 4:6 verlorenem Satz konnte er den zweiten mit 6:4 für sich verbuchen. Leider hatte der Gegner im Match-Tiebreak die besseren Nerven und stellte seine Technik um, so dass Toni nur noch zwei Punkte erzielen konnte.

Unser Einserdoppel mit Gerd und Helmut war gegen die bestens eingespielten Gegner chancenlos, unser Zweierdoppel mit Edi und Toni gewann hingegen im Match-Tiebreak äußert knapp, aber hochverdient mit 10:8.

Auf diesem Wege möchte ich mich bei meinen Kollegen für ihren heutigen Einsatz ganz herzlich bedanken, dass sie so tapfer und fair gekämpft haben, in der einen oder anderen Situation aber leider ohne Glück blieben. Wir sind zuversichtlich, dass wir nach zwei Verlusten gegen sehr starke Gegner wesentlich bessere Ergebnisse erzielen können. Vielleicht gelingt uns das sogar bei unserem nächsten Auswärtsspiel am 21.12.2014 gegen den TC Neuherberg.

Spielbericht