Das Turnier nimmt Fahrt auf – Tag 2 der KommEnergie Juniors

Einiges war heute los auf den Anlagen beim TCE und beim TC Kreuzlinger Forst in Germering. Die weiteren Favoriten bei den männlichen Konkurrenzen mussten ins Geschehen eingreifen, hielten sich aber größtenteils schadlos. Einzig die verletzungsbedingte Absage des Topgesetzten Moritz Kudernatsch bei der U14 trübte ein wenig die Lage, alle anderen gesetzten Spieler seiner Altersklasse stehen auch am Samstag noch auf dem Platz. Ähnlich verhält es sich bei den weiteren männlichen Konkurrenzen. Sowohl bei U12, U16 als auch U18 sind alle Gesetzten noch im Rennen. Ausnahme ist nur ein Spieler, der allerdings in einer deutlich höheren Altersklasse antrat. Lieven Mietusch unterlag auf dem Center Court in einem von mehreren hochklassigen Spielen der M16 dem vier Jahre älteren Dragan Agic, der weiter sehr stark aufspielt. Schon vorher hatte der an zwei Gesetzte Stephan Iserath, der über 6 Stunden aus der Nähe von Aachen nach Eichenau gefahren war, in einem attraktiven Match mit 6:2 und 6:3 die Oberhand gegen Lukas Rieber behalten. Und auch das Abschlussmatch zwischen Oscar Bain Moreno da Vega und Jonas Keck zeigte das hohe Niveau der Jugendlichen.

Ein wahres Drama spielte sich vorher auf Platz 7 ab. Niklas Klein und Maximilian Erhardt lieferten sich in der U14 ein dramatisches Duell, das wenig überraschend in den Matchtiebreak ging. Ausgerechnet bei 9:9 versprang dann ein Aufschlag unglücklich, und den Matchball nutzte der Letztgenannte zum Sieg. Manchmal entscheiden eben auch Kleinigkeiten.

Insgesamt bleibt es aber die Ausnahme, dass die Spiele so knapp entschieden werden. Insgesamt gab es heute 3 Matchtiebreaks, es setzen sich weiter die Favoriten durch. Das mussten auch die Eichenauer Teilnehmer spüren. Bei den U18 schieden gleich drei Lokalmatadoren aus, bei U16 zwei weitere und in der U14 ebenso zwei. Besonders positiv hervorzuheben ist aber der Sieg von Giulia Kaiser in der U12 weiblich, die sich in Runde 1 gegen Romy Stütz nach hartem Kampf in Satz 1 letztlich glatt mit 7:5 und 6:0 durchsetzen konnte und morgen im Viertelfinale antritt. Nico Wipiejewski konnte sich im Duell gegen den Puchheimer Rivalen Mika Hörter glatt mit 6:3 und 6:1 durchsetzen und war auch im Achtelfinale gegen Max Pade (Nr. 3) mindestens im ersten Satz auf Augenhöhe.

Am Samstag gilt wieder einmal der Blick dem Wetterbericht und insbesondere dem Regenradar. Aktuell sieht es nicht so aus, dass wir der Halle ein drittes Mal entkommen können – aber zumindest die ersten Runden könnten trocken über die Bühne gehen. Wir sind gespannt und freuen uns auf die ersten Clashs der Favoriten!