Doppelte Winter-Landesliga für den TCE!

Zusammenfassung: Die Herren und die Herren 40 sind in die Landesliga der Winterrunde aufgestiegen, nachdem beide in den Top 2 ihrer Super-Bezirksliga gelandet sind. Die Herren 40 konnten sogar Meister werden. Zudem haben die U16-Junioren die Saison mit einem Sieg auf Platz 3 beendet, die U14-Knaben mussten jedoch leider im Meisterschaftsspiel die Niederlage hinnehmen und sind so auf Platz 2 gelandet.

Herren I – HC Wacker München 14:0

Wenn wir Herren uns an die Sommersaison ’16 zurückerinnern, dann kommen neben den fantastischen Abenden und gelungenen Events natürlich sofort unsere zahlreichen Siege und der damit verbundene Aufstieg in die Bezirksliga in den Sinn. Mit einem derart positiven Gefühl im Rücken blickten wir logischerweise mit einem gesunden Selbstvertrauen und voller Optimismus, allerdings nicht mit allzu großen Erwartungen der Winterrunde ’16/’17 entgegen. Dies war einfach der wahnsinnig hohen spielerischen Qualität geschuldet, die uns von Seiten der Gegner erwartete – alleine drei verschiedene Teams konnten von sich behaupten,einen ehemaligen Champion der Eichenau Open in den eigenen Reihen zu haben.

Mit den Jungspunden Luis Kleinschnitz (Jg. ’01, LK 1), Hendrik Kalarus und Benni Classen (beide Jg. ’98, LK 6) und den Routiniers Andi Maier (LK 7) und Peter Brandersky (LK 5) waren wir allerdings auch nicht zu unterschätzen. Nach lockeren Auftaktsiegen konnten wir gegen die großen Favoriten aus Wolfratshausen, Bruckmühl und Gräfelfing mit einem Sieg, einem Unentschieden und einer Niederlage ordentlich Punkte mitnehmen und so bahnte sich gegen Ende der Saison zunehmend an, was wir vor der Saison wohl nicht für möglich gehalten hätten: wir waren tatsächlich in einer aussichtsreichen Position im Kampf um den Aufstieg. Und nachdem eine Woche vor unserem finalen Spiel die beiden direkten Konkurrenten im Kampf um den Aufstieg aufeinandertrafen, war die Ausgangslage für unser Spiel klar: im Falle eines 14:0-Sieges würden wir den Bruckmühlern tatsächlich den zweiten Platz vor der Nase wegschnappen (mit einer Matchpunktbilanz von 77:21 respektive 76:22), jedes andere Ergebnis wäre dementsprechend allerdings nicht ausreichend.

Entsprechend groß war der Druck im Vorfeld auf unsere Spieler. Gelegen kam uns da der Gegner: als fünftplatzierte Mannschaft ging es für die Akteure des HC Wacker München im letzten Spiel um die goldene Ananas und so tanzten sie in Eichenau weder mit der besten Aufstellung noch mit dem finalen Siegeswillen an. Das sah bei uns natürlich ganz anders aus, mit Luis, Peter, Hendrik und Benni hatten wir unsere leistungsstärkste Truppe zusammemgetrommelt. Dementsprechend gut ging es auch für uns los. Nach einer Spielzeit von gut 35 Minuten hatte Benni an vierter Position seinen hoffnungslos unterlegenen Gegner bereits an den Rand der Niederlage (und der Verzweiflung) gebracht, nach einem kurzen Nachlassen auf der Zielgerade gewann er souverän mit 6:0 6:2. Ähnlich wenig Probleme hatte Peter an zweiter Stelle, sein gnadenlos auf alles oder nichts spielender Gegner hatte dem konstanten und präzisen Spiels unseres Altmeisters insgesamt recht wenig entgegenzusetzen und so gewann Peter am Ende souverän mit 6:1 6:3.

Den Druck von Luis’ und Hendriks Schultern nahmen diese Siege jedoch nicht, nach wie vor musste jedes einzelne Match gewonnen werden. Gewohnt mental stark zeigten jedoch beide von Beginn an keinerlei Zeichen von Nervosität. Während Hendrik am Anfang noch ein wenig brauchte, um den Zugang zum Match zu finden, legte Luis sofort mit seinem brutal-gnadenlosen Grundlinienspiel los und hatte den ersten Satz gegen seinen Gegner (LK 4) schon bald mit 6:1 in der Tasche. Währenddessen kam auch Hendrik immer besser Fahrt und ließ seinem Gegner immer weniger Platz zum Atmen, den ersten Satz gewann er mit 6:3, den zweiten dann ebenfalls problemlos mit 6:1. Auch Luis lockerte seinen Eisengriff nicht, die wenigen Akzente, die sein Gegner im zweiten Durchgang setzen konnte, reichten gerade einmal für zwei Spielgewinne und so hatten wir nach drei Stunden bereits alle EInzel für uns entschieden.

Nun kam die entscheidende Phase, denn auch die Doppel mussten wir beide gewinnen und diesbezüglich hatten wir im Laufe des Winters einige Schwächen offenbart. Nach einigem Taktieren entschieden wir uns, Hendrik und Peter das Einser-Doppel bestreiten zu lassen, während Luis und Benni im Zweier-Doppel antraten. Kurz vor dem Eintragen kam dann allerdings die äußerst positive Überraschung: aufgrund der hoffnungslosen Ausgangslage und der fehlenden Auswirkung auf die Tabelle schenkten unsere Gegner die Doppel ab – und uns damit den Aufstieg.

Dem geplanten Aufstieg im Sommer folgte nun also ein äußerst überraschender Aufstieg im Winter. Nun gilt es, das positive Momentum in den Sommer mitzunehmen, denn dort warten weitere Brocken auf uns…

Herren 40: Wer zuletzt lacht

geschrieben von Thomas Dobler

Nachdem die H40 mit einer deutlichen Schlappe in der extrem schnellen Emmeringer Halle gegen den Dauerrivalen TV Altomünster extrem ungünstig in die Winterrunde gestartet waren, schien der Gewinn dieser in weite Ferne gerückt. Alle Begegnungen mussten nun gewonnen werden und Ausrutscher jedweder Art waren fortan tabu. Nach einem weiteren Unentschieden jedoch gegen den TSV Wolnzach (von dem sich der TV Altomünster auch nur 7:7 trennte) war zumindest der zweite Tabellenplatz und der Aufstieg in die Landesliga gesichert.

Nur ein Patzer der Konkurrenz aus dem Dachauer Hinterland konnte nun noch für das i-Tüpfelchen sorgen. Dieser erfolgte dann just am letzten Spieltag, an dem der TV Altomünster dem MTTC Iphitos München mit 5:9 unterlag. Somit wurde der Platz an der Sonne doch noch erobert, wenn auch beide Mannschaften am Ende nur ein Matchpunkt trennte 😉 .

Junioren U16 – TC Großhesselohe 9:5

geschrieben von Simon Albertshofer

Am 19.03 fand das letzte Winterrundenspiel des TCE in Eichenau statt. Für Eichenau spielten Leo, Simon, Maxi, Jonas und Hendrik, der für Jonas im Doppel antrat. Da die Gegner die Halle nicht sofort finden konnten, verzögerten sich alle Spiele um ca. 30 Minuten. Im ersten Spiel hatte Leo im ersten Satz zu kämpfen, konnte diesen aber mit 7:5 für sich entscheiden. Im zweiten Satz ließ er dem Gegner jedoch keine Chance mehr und gewann 6:0. Gleichzeitig konnte Maxi seinen zum Ende immer besser werdenden Gegner mit 6:1 7:6 bezwingen.

Simon hatte dannach wenig Probleme und gewann 6:1 6:0. Im letzten Einzel wurde es noch einmal spannend. Nach einem 6:3 im ersten Satz sah es zunächst sehr gut aus, jedoch wurde Jonas’ Gegner besser und so verlor der Eichenauer unglücklich mit 2:6 und 5:10 im Match-Tie-Break. Im Doppel reichte nun ein Gewinn zum Gesamtsieg.

Leo und Simon mussten sich aufgrund des Zeitdrucks etwas beeilen und konnten in unter 30 Minuten mit 6:0 6:0 gewinnen. Im letzten Doppel konnten Maxi und Hendrik den ersten Satz zwar mit 6:3 gewinnen, mussten dann aber aufgrund  mangelnder Zeit den zweiten Satz im Match-Tie-Break spielen. Diesen mussten sie dann mit 4:10 an die Gegner abgeben, und auch der entscheidende Tie-Break ging leider mit 8:10 an die Gegner.

Alles in allem also ein hart erkämpfter 9:5 Sieg des TCE und ein gelungener Abschluss der Wintersaison.

Knaben U14 – SV Lohhof 2:12