Herrenkonkurrenz – erfahrene Veteranen und jugendliche Heißsporne

Die Punktspielsaison legt die alljährliche Pfingstpause ein, die Wochenende werden nicht mehr zum Großteil auf den Tennisanlagen Oberbayerns verbracht – oder doch? Besonders turnierfreudige Filzkugeljäger legen zu dieser Zeit gerne ein kleines Turnierintermezzo ein, Möglichkeiten gibt es dafür reichlich, allen voran dabei unser Heimturnier, die 21. Eichenau Open powered by KommEnergie! Dass wir dabei weit mehr als nur das Aufwärmprogramm für die am darauffolgenden Wochenende stattfindenden Bayerischen Meisterschaften bieten, wird schon beim ersten Blick auf das Tableau deutlich. Mit insgesamt 66 gemeldeten Spielern (davon 27 mit LK1) kann sich das Feld der 21. Eichenau Open powered by KommEnergie wahrlich sehen lassen und lässt weder an Qualität noch Quantität zu wünschen übrig.

Wer sich am Ende über einen Teil des Gesamtpreisgeldes von 2.000€ freuen darf, lässt sich auch dieses Jahr wieder sehr schwer prognostizieren, als Favoriten sind hier sicherlich die Topgesetzten Patrick Nystroem (DTB 156 und Ex-Halbfinalist), Henry Zick (DTB 179), Philipp Regnat (DTB 184) und Philipp Dittmer (DTB 203) zu nennen. Insbesondere mit Philipp Regnat wird wohl zu rechnen sein, in seiner Person haben dieses Jahr sogar Bundesligaerfahrungen ihren Weg nach Eichenau gefunden.

Aber Zahlen und Positionen erzählen nicht immer die ganze Geschichte, schon ein Blick in die Vergangenheit kann dies bestätigen, letztes Jahr konnte sich das TCE-Mitglied Luis Kleinschnitz als Nummer zwölf der Setzliste bis ins Halbfinale spielen. Auch dieses Jahr haben die jüngeren Jahrgänge mit Christopher Frantzen (Jg. ’01, DTB 342), Luca Matheiowetz (Jg. ’02, DTB 553) und dem jungen Maximilian Homberg (Jg. ’03, DTB 358) vielversprechende Vertreter ins Rennen geschickt. Doch nicht nur ein geringes Alter verleitet zum Unterschätzen, auch eine „schlechte“ Ranglistenposition vermag dies zu tun, daher ist die Nummer elf der Setzliste Thomas Dafcik „trotz“ seiner Position auf 355 der deutschen Rangliste sicherlich zum erweiterten Favoritenkreis zu zählen, aufgrund seines Turniersiegs am vergangenen Wochenende in Penzberg wird dieser nämlich mit einer Menge Selbstbewusstsein an den Start gehen können.

Zu unterstützen gilt es natürlich auch die Eichenauer Hoffnungen Hendrik Kalarus, Stefan Feuerlein, Maxi Reischl und Benjamin Classen. Dieses Jahr hat es das Los sogar “gut” mit Hendrik gemeint, immerhin geht er in seine Auftaktpartie gegen Valentin Peter (Freitag um 13 Uhr) als Favorit hinein, bevor es dann in einer eventuellen zweiten Runde gegen die Nummer zwei der Setzliste Henry Zick gehen würde – eine deutliche Steigerung im Vergleich zu den vergangenen beiden Jahren, als er bereits sein erstes Match gegen den jeweils Topgesetzten bestreiten musste. Schwer wird es auch für Stefan und Maxi, beide können sich gegen Maximilian Schmuck bzw. Christopher Frantzen eher Außenseiterchancen ausrechnen, gegen Luka Knieling hat dafür wengistens Benni realistische Aussichten in die zweite Runde einzuziehen.

Wir freuen uns auf euch und ein Wochenende voller unterhaltsamem, hochklassigem und spannendem Tennis!