Entspannt ins Halbfinale – Herren 30, 40, Nebenrunden

Bei den Herren 30 waren heute die Favoriten auch zum ersten Mal im Einsatz. Der topgesetzte Dennis Minkenberg (85 DR35) hatte jedoch nur einen kurzen Auftritt. Direkt seine erste Partie verlor er in drei Sätzen. Sein Gegner, Steffen Birner (LK7), konnte danach auch ein weiteres Match im letzten Durchgang für sich entscheiden, Gegner Florian Aberl (LK7) aus Emmering war dabei zum Schluss körperlich komplett am Ende.

Im Halbfinale trifft Steffen auf Mitfavoriten Cosmin Ritiu (LK7). Dieser hatte in Runde 1 überhaupt keine Probleme und auch in Runde zwei, als er gegen den Bezwinger von Jochen Hofferbert aus Eichenau, Alexander Balmert (LK7), antreten musste, gab es einen relativ glatten Sieg. 9 Spiele hat er bis jetzt auf dem Weg ins Halbfinale abgegeben.

Noch weniger Spiele verlor Peter Brandersky (LK4). Dieser gab in zwei Matches nur 4 Spiele ab, spätestens nach dem Aus der Nummer 1 geht er als Favorit in die Halbfinals. Sein Gegner, Johannes Ruder (LK8), hat bereits gegen 3 Spieler des TC Eichenau gespielt, Erfahrungswerte sind also genügend vorhanden. Nach längerer Tennispause konnte er aber in 2016 bereits viele starke Partien gewinnen und auch die Nummer 3 des Turniers, Benjamin Schmid (LK4), war in der zweiten Runde nicht stark genug.

Morgen ab 9 Uhr werden die Herren 30 ihre Halbfinalpartien bestreiten.

Kann Oli die Eichenauer Fahne ins Ziel tragen?

Bei den Herren 40 ist noch ein Spieler des TCE im Halbfinale übrig geblieben – in der Tradition, die Thomas Dobler in den vergangenen zwei Jahren begründet hatte, erreichte heute Oliver Wagner (LK7) die Vorschlussrunde. Mit einem 6:2, 2:6 und 6:1-Sieg erkämpfte er sich den Platz unter den letzten 4, der ihm nach seiner Verletzungsmisere absolut zu gönnen ist. Der Power Nap (siehe Titelbild) vor dem zweiten Match hat wohl die nötige Ausdauer gegeben 🙂

Sein Gegner wird Gerhard Hemm (61 DR45), der an Position 2 gesetzte Spieler aus Friedberg, der als Titelverteidiger antritt, verlor auch im dritten Match nur eine Partie. Im letzten Jahr war Thomas Dobler chancenlos, wir hoffen, dass Oli es besser machen kann.

Im anderen Halbfinale stehen wie erwartet Roland Hecker (31 DR40). Thomas Dobler konnte zwar im ersten Satz gut mithalten, blieb aber dann doch beim 4:6 und 1:6 unterlegen. Der Gegner des Titelaspiranten Nummer 1 wird Thomas Wagatha (LK6) sein. Dieser blieb in allen drei Matches bis dato ebenfalls ohne Satzverlust, auch wenn er in Runde zwei und drei je im ersten Durchgang in die Verlängerung musste.

Los geht es für die Herren 40 am Sonntag um 10:30.

Eichenauer Wahnsinn in der Nebenrunde

Die Nebenrunden boten den gestern ausgeschiedenden Eichenauern noch die Möglichkeit, einige Siege und Matchpraxis zu sammel. So schlug sich Stephan Kleinschnitz gegen einen um 8 LKs besseren und 12 Jahre jüngeren Spieler beim 2:6 und 2:6 sehr achtbar, auch Yannik Kalarus hätte gegen LK7 fast den zweiten Satz gewonnen.

Jochen Hofferbert machte dies ein klein wenig besser und holte sich so seinen ersten Saisonsieg gegen eine bessere Leistungsklasse.

Das wahre Spektakel spielte sich aber am Abend auf Platz 1 ab. Benjamin Classen und Luis Kleinschnitz traten (mal wieder) gegeneinander an, wieder wurde es unglaublich eng. Im ersten Satz verspielte Luis fast einen 5:2-Vorsprung, bevor er den Satz mit 6:4 für sich entschied. Im zweiten Satz zog dann Benni schnell auf 5:1 davon. Luis kämpfte sich zurück, nur um den Satz dann doch mit 5:7 zu verlieren. Gleiches Bild, nur umgedreht, im Schlussdurchgang. Luis erarbeitete sich eine klare 5:1-Führung, auf einmal war der Spielstand aber wieder 5:5. Nach einem langen Match hatte Luis dieses Mal die besseren Nerven und gewann den Tiebreak mit 7:2. Im Herbst hatte Benni noch bei der Herrenclubmeisterschaft im Match-Tiebreak gewonnen, heute Luis – weiterhin wechseln sich beide bei ihren Siegen immer ab.

Die Halbfinals der Nebenrunde mit Luis Kleinschnitz von Eichenauer Seite werden morgen ab 10:30 gespielt.