Luis Kleinschnitz im Interview

Er gehört zu den besten Spielern Deutschlands in seinem Alter und es wird auch viel hier über seine Erfolge berichtet: Selber zu Wort gekommen ist Luis Kleinschnitz aber noch nicht. Daher wurde es Zeit für ein Interview, damit er sich etwas besser vorstellen kann.

Hi Luis, wie geht’s dir?

LK: Gut, ich komme gerade vom Training.

Wenn Du das bereits ansprichst: Du bist ja sehr ambitioniert und verbringst auch viel Zeit auf dem Tennisplatz. Wie oft trainierst du aktuell?

LK: Ich trainiere grundsätzlich jeden Tag zwei Stunden. Montags mit dem BTV, Dienstag habe ich Einzeltraining mit Peter, Mittwoch trainiere ich mit Maurus [Malgiaritta, ebenfalls 2001er Jahrgang und sehr talentiert] in Emmering. Donnerstag und Freitag trainiere ich wieder in Eichenau mit Benny, für den Winter haben wir noch einen Trainingspartner gewonnen. Am Wochenende spiele ich oft Mannschaft, Turniere oder nehme am Herrentraining teil.

Es dreht sich also sehr viel bei Dir um Tennis. Wie zufrieden bist Du denn damit, wie Du Dich im vergangenen Jahr entwickelt hast?

LK: Sehr zufrieden. Ich glaube schon, dass ich mich positiv im Tennis entwickelt habe. Und nächstes Jahr werde ich noch besser.

Und Deine größten Erfolge?

LK: Im letzten Jahr das Viertelfinale der Bayerischen Meisterschaften sowie meine Erstrundensiege bei der Deutschen Meisterschaft und beim TE-Turnier in Eching. 2014 war das Finale der Oberbayerischen Meisterschaft noch ein großer Erfolg.

Hast Du konkrete Ziele für die kommende Saison?

LK: Ja: Ich werde noch mehr als in diesem Jahr [ein europäisches TE-Turnier] internationale Turniere spielen, wenn möglich, nicht nur in Deutschland, sondern auch in Österreich, Tschechien oder der Slowakei. Außerdem will ich auch Herrenturniere, die Preisgeld geben, spielen, aber auch immer wieder gute Jugendturniere in Bayern spielen, wenn es gut passt. Ein weiteres wichtiges Ziel ist natürlich der Aufstieg mit der Herrenmannschaft in die Bezirksliga.

Klingt nach einem guten Plan. Was siehst Du aktuell als wichtigsten bezüglich Deines Trainings an, um diesen Plan erfolgreich zu bestreiten?

LK: Aktuell lege ich meinen Fokus auf die Beinarbeit. Von den Schlägen und den technischen Voraussetzungen bin ich schon auf einem sehr guten Level, jetzt muss ich viel Schnelligkeit und Beinarbeit trainieren. Ich arbeite auch viel mit Benny. Der will auch immer besser werden, was mich freut, weil wir uns dann beide hochziehen können. Über den Winter können wir da beide wieder einen Sprung machen, mal sehen.

Neben Benny hat auch unser Trainer Peter eine große Rolle hinsichtlich Deiner Entwicklung. Wie würdest Du Euer Verhältnis beschreiben?

LK: Peter ist nicht nur mein Trainer, sondern auch mein Freund. Wir machen viele Witze und lustige Aktionen, bleiben aber im Training ernst. Besonders die Zeit mit ihm in der Slowakei ist sehr cool. Ich freue mich schon wieder, die Menschen und Peters Familie dort sind sehr nett und ich kann da super trainieren. Er hat mir in drei Jahren so viel beigebracht, dafür bin ich ihm sehr dankbar. Er ist ein sehr guter Trainer und ich hoffe, dass ich alles, was er mich gelehrt hat, umsetzen und weit kommen kann.

Eine letzte Frage, die mal in eine andere Richtung geht: Wenn Du nicht gerade auf dem Tennisplatz stehst, was machst Du sonst gerne?

LK: Wenn ich nicht Tennis spiele, unternehme ich gerne etwas mit meinen Freunden. Oft direkt nach dem Training, am Wochenende spielen wir auch viel FIFA etc. auf der Playstation.

Vielen Dank für Deine Zeit und viel Erfolg in der Hallensaison!

Luis Kleinschnitz im Portrait

JKM 2015
JKM 2015
  • geboren: 04.01.2001
  • Größe: 1,80m
  • Vorbild: Roger Federer (vorher falsch angegeben)
  • Leistungsklasse: 8 (2015/16)
  • Ranglisten: 5 OBB, 10 BY, 36 DTL (U14, 01.04.2015)
  • Turniersiege: JCM (4), JKM (2) Ballaria Cup (2012), Krumbacher Hallen-Cup (2013), Little Arrowheads (2013), Generali Jugend Cup (2014), Dunlop Cup (2014), Hilscher by Hublot Jugend Cup (2015)