Parsberg-Cup 2014

Erfolgreiches Turnier aus Eichenauer Sicht in Germering

Am diesjährigen Parsberg-Cup in Germering nahmen aus Eichenau zwei Spieler teil. Das Turnier ist ein renommierter Wettkampf für Jugendspieler, der in allen Altersklassen von U8 bis einschließlich U16 ausgetragen wird.

In diesen beiden Disziplinen fanden sich auch die Eichenauer wieder, Morten Wäsch in der Disziplin U8 und Benjamin Classen in U16. Beide hatten bereits die Jugendclubmeisterschaften in Eichenau vor einigen Wochen gewonnen und befanden sich somit in guter Form für das Turnier.

Morten Wäsch war in einem sehr stark besetzten Feld ungesetzt und musste sich daher leider in den Gruppenspielen seinen Gegnern geschlagen geben. Im Spiel gegen den Drittplatzierten der anderen Gruppe konnte er dagegen nach sehr guter Leistung gewinnen, was ihm die Möglichkeit auf das Spiel um Platz 5 eröffnete.

Auch wenn er dieses Spiel verlor, ist der sechste Platz bei diesem hochklassigen Turnier bereits ein gutes Ergebnis und Morten war zu Recht zufrieden mit seinem Resultat.
Benjamin Classen war ebenfalls ungesetzt und traf direkt in der ersten Runde auf den an Position 6 gesetzten Spieler Thomas Lentner. Nach anfänglichen Problemen, die sich wie ein roter Faden durch das Turnier des Eichenauer Tennistalents zogen, in deren Zuge Benni beim Stand von 2:5 und 30:40 sogar einen Satzball abwehren musste, konnte er sich letztlich souverän mit 7:5 6:1 durchsetzen. In der zweiten Runde war sein Gegner Tom Rußwurm beim 6:3 6:0 komplett chancenlos.

Nach einem erfolgreichen ersten Turniertag konnte sich Benjamin am zweiten Tag noch einmal steigern und siegte gegen Maximilian Heß (Nummer 3 der Setzliste) nach einem deutlichen Rückstand von 3:6 und 0:2 noch im Match-Tiebreak mit 10:4, nachdem er den zweiten Satz ohne weiteren Spielverlust für sich entschieden hatte. Im darauffolgenden Halbfinale konnte er überraschend den zweitgesetzten Mark Wallner souverän mit 6:4 und 6:1 bezwingen.

Siegerehrung U16
Benjamin Classen bei der Siegerehrung

Im Finale konnte er leider diese starken Leistungen nicht erneut abrufen und war gegen Konstantin Adryanowitsch unterlegen (1:6, 3:6). Trotz der relativ deutlichen Finalniederlage war es ein sehr erfolgreiches Turnier, das für die Zukunft weiter hoffen lässt.