Überraschungssieg gegen den Tabellenführer

Es war ein Samstag, der ganz im Zeichen der gelben Filzkugel stand. Ab 9:30 Uhr morgens hingen deutschlandweit Millionen vor den Fernsehern und begleitenen gebannt Angi Kerber auf dem Weg zum ersten Grand-Slam-Erfolg ihrer Karriere. Doch die Recken aus unserer Herrenmannschaft hatten ab 10 Uhr in Emmering ihren eigenen Kampf auszutragen, welcher für sie ebenfalls eine große Tragweite hatte. Schließlich war der Verbleib in der höchsten Winterrundenliga noch nicht gesichert, noch dazu trat man gegen den Tabellenführer aus Eschenried an.

Dieser zeigte auch, wie er sich diese Position erkämpft hatte: auf jeder einzelnen Position waren wir nominell schlechter besetzt. Doch Marcus Brede (2) ließ sich davon nicht entmutigen und schoß seinem Gegner Andreas Rückert (LK 5) gleich von Beginn an einen Aufschlag nach dem anderen um die Ohren. So führte er schnell mit 4:0 und transportierte diesen Vorsprung schlussendlich über die Ziellinie. Im 2. Satz erstarkte sein Gegner, nutzte eine kurze Schwächephase von Seiten Marcus’ aus und erzwang somit einen Matchtiebreak. Doch in diesem zeigte Marcus, aus welchem Holz er geschnitzt war, und gewann mit 10:3.

Ganz anders verlief Daniel Turbas (4) Spiel. Daniels Konzept besteht meistens aus intelligentem und sicheren Winkelspiel, kombiniert mit einer unfassbaren Schnelligkeit. Wenn der Gegner (LK 7) jedoch die gleiche Taktik verfolgt, kommt es zwangsläufig zu Komplikationen – als Daniel bereits 2:6 1:4 zurücklag, machten sich selbst die größten Optimisten aus unserem Team keine großen Hoffnungen mehr. Aus irgendeinem Grund scheinen für Daniel jedoch die Spiele erst bei diesem Stand so richtig loszugehen, aus dem Nichts schaltete er zwei Gänge hoch und schaffte, was keiner für möglich gehalten hatte: im Tiebreak und dann im Match-Tiebreak drehte er die Partie noch.

Währenddessen sah sich Benny (1) einem anderen Kaliber gegenüber. Das aus Aufschlag-Hammer und Vorhand-Bombe bestehende Spiel seines bisher in der Landesliga ungeschlagenen Kontrahenten (LK 3) passte auf die schnelle Halle wie die Faust aufs Auge, immerhin konnte Benny noch vier Spiele gewinnen.

Doch glücklicherweise war unser vierter Mann Luis Kleinschnitz (3), der in der Winterrunde einfach unschlagbar zu sein scheint. Im ersten Satz ließ er seinem Gegner (LK 7) nicht den Hauch einer Chance, doch plötzlich drehte sein Gegner im zweiten Durchgang auf und sorgte für einen Match-Tiebreak. Gegen Luis heißt das jedoch noch lange nichts, wie schon so oft war er auch dieses Mal wieder in den entscheidenden Momenten der Überlegene und gewann mit 10:5.

Somit führten wir nach den Einzeln mit 6:2 und die Überraschung war zum Greifen nahe. In der Zwischenzeit war auch unsere hochkarätige Unterstützung aus Eichenau eingetroffen: the man, the myth, the legend, Peter Brandersky, der für den klausurenbedingt zeitlich eingeschränkten Daniel das Doppel bestritt – der leicht geschockte Gesichtsausdruck unserer Gegner ob dieser Substitution war absolut köstlich. Mit der taktisch geschickten Aufstellung, Peter und Luis ins 2er-Doppel zu stellen, war der Sieg reine Formsache. Die Niederlage im anderen Doppel war nur noch Ergebniskosmetik.

Abhängig von den anderen Ergebnissen dieses Spieltags können wir eventuell schon am nächsten Spieltag den Verbleib in der Landesliga sicherstellen.