Drama pur bei den Damen 50

Damen 50 – TSV Schwabmünchen 5:9

Eine unglückliche Niederlage erlitten die Damen 50 am Wochenende gegen eine unerwartet stark aufspielende Spielergemeinschaft aus Schwabmünchen/Klosterlechfeld.
Nach drei verlorenen Einzeln stand es zwar nicht allzu rosig für die Eichenauer Damen. Heike Konradi und Elvira Mbodji wurden in den Einzelnpartien mit sehr aufschlagstarken und äußerst lauffreudigen Gegnerinnen konfrontiert, die mit ihrem druckvollen Schlägen immer die Oberhand behielten. Lediglich Heike, die sich gut auf des Tempo der Gegnerin einstellte, hatte im 2. Satz noch Chancen, das Spiel zu gewinnen, scheiterte dann aber leider mit 6:4.
Dagegen trumpfte Martina Müller-Rossbach an Position 3 jeweils mit einem glatten 6:0 in 2 Sätzen auf. “So gut wie gewonnen” glaubte man das Spiel von Rosi Großbeck, die im Matchtiebreak mit 8 Punkten in Vorsprung ging. Doch sollte es ganz anders kommen. Die Gegnerin übte sich in Geduld und spielte den Ball, so wie Rosi auch, einfach immer und immer wieder zurück – eine wahre Sisyphusarbeit. Somit musste man auf den nächsten Punktgewinn oftmals mehrere Minuten warten. Das bittere Ende erwartete unsere Kämpferin dann bei 21:22. Mit hochrotem Kopf machte leider die Spielerin aus Klosterlechfeld den entscheidenden Punkt. Somit stand es 2:6 und es hieß, beide Doppel zu gewinnen.
Im gegnerischen Einser Doppel warteten die Nummer 1 und 2, eine fast unschlagbare Kombination, so schien es. Während die Paarung im 2er Doppel eine leichte Aufgabe vermutete, zumal Heike und Martina, das stärkere 2er-Doppel stellten. Nach einem Spielstand von 3:0 glaubte man hier noch an ein leichtes Spiel.
Der unbeirrbare Siegeswille des gegnerischen Doppels verwandelte diese Zuversicht schnell in einen Irrglauben, sie holten sich den ersten Satz knapp im Tiebreak. Das konnten die beiden Eichenauerinnen natürlich nicht auf sich sitzen lassen. Ihr Zusammenspiel wurde harmonischer und druckvoller und sie gewannen den 2. Satz. Im Matchtiebreak reichte es aber dann leider doch nicht zum Sieg. Sie waren dem starken Kampfgeist und den besseren läuferischen Qualitäten unterlegen.
Für Elvira und Rosi im 1er Doppel stand fest: eigentlich keine Chance, also einfach locker aufspielen. Mit dieser Devise machten sie aber ein Spiel nach dem anderen und verblüfften die Gegnerinnen maßlos. Indem sie sie immer wieder grandios ausspielten, holten sie sich souverän den ersten Satz. Im 2. Satz stellten die Gegnerinnen um. Die laufstärkste Dame der gesamten Mannschaft ging auf die Vorhand, fegte wie ein Wirbelwind über den gesamten Platz und schien keine Fehler machen zu wollen. Beeindruckt von dem druckvollen Spiel, verloren die Eichenauerinnen den Satz mit 6:4 und konzentrierten sich sofort auf den Matchtiebreak. Hier erinnerten sie sich an ihre erfolgreichen Spielzüge vom ersten Satz, blieben hartnäckig und holten sich den Überraschungssieg mit 10:7.
Das nächste Spiel findet am Sonntag, 14.2.2016, in Puchheim statt.