23. Eichenau Open 2021 – coronabedingte Exzellenz

Der Tennisschläger muss dieses Wochenende leider in der Tasche ausharren, doch das Tennisherz wird dafür mehr als ausreichend Kompensation erhalten – die 23. Eichenau Open, die am 28.5. auf unserer Anlage starten, warten mit einer spielerischen Qualität auf, die nahezu irrwitzig hoch ist. In der Königsdisziplin, der Herren-Konkurrenz, ist das Feld gespickt mit Spielern aus der Deutschen Rangliste, nach ehemaliger Rechnung LK1. 36 Spieler aus den Top 700 der Herren-Rangliste haben sich angemeldet, komplettiert wird das absurd stark besetzte 64er-Feld durch Spieler im LK-Bereich 2.0 bis 3.1. Die angestaute Tennislust, welche sich im Jugendbereich bei unseren KommEnergie Juniors schon Bahn gebrochen hatte, wird nun im Erwachsenentennis bei uns ausgelebt und hat den Konkurrenzen Herren, Herren 30 und Herren 40 insgesamt 186 Meldungen beschert – absoluter Rekord. Angeführt wird das Herrenfeld durch Thomas Dafcik (DR94 / TC Blutenburg München), an Position zwei und vier der Setzliste stehen mit dem Sieger aus dem Jahr 2015 Michael Feucht (DR 123 / TC Siebentisch Augsburg) und Alexander Braun (DR 226 / TSV Feldkirchen) alte Bekannte. Den letzten im Favoriten-Quartett bildet Benjamin Schweizer (DR 147 / Lehrter Tennis-Club LTC). Und natürlich hat das Feld auch ein paar Dark Horses zu bieten. So taucht beispielsweise mit Philipp Regnat (DR 384 / DRC Ingolstadt) der Sieger der Eichenau Open im Jahr 2018 erst auf Position 20 der Zulassungsliste auf.

Die Herren 30 hinken zwar in der Gesamtbesetzung etwas den Herren hinterher, sehenswert ist das 32er-Feld dennoch. An erster Stelle der Setzliste wartet Martin Ramos (LK 3.8 / TC Schwaben Augsburg) auf seine Verfolger Matthias Mieslinger (LK 4.0 / TC Eschenried), Thomas Stempnowski (LK 4.0 / TC Eschenried) und Nikolas Fritz (LK 4.3 / STK Garching). Bei den Herren 40 hat sich dieses Jahr auch ein sehr starkes Spieler-Ensemble versammelt. Als Top-Favorit geht Andreas Lingesleben (LK 2.1 / TC Eschenried) ins Rennen, doch Andre Soulier (LK 4.0 / MTTC Iphitos), Marco Lorenz (LK 4.4 / Erfurter Tennis-Club Rot-Weiß) und Matthias Lübbert (LK 2.9 / TC Marxheim) haben auf jeden Fall bei der Titelvergabe ein Wörtchen mitzureden.

Auch der TC Eichenau hat natürlich einige Vertreter ins Rennen geschickt. Bei den Herren werden Luis Kleinschnitz (Fr. 13 Uhr), Hendrik Kalarus (Fr. 13 Uhr), Benni Classen (Fr. 13 Uhr), Yannik Kalarus (Fr. 14:30 Uhr) und Nico Wipiejewski (Fr. 14:30 Uhr) die Fahne des TCE hochhalten. Steffen Kilian (Fr. 17:30) und Alex Claus (Fr. 17:30) gehen bei den Herren 30 als Dark Horses ins Rennen. Bei den Herren 40 werden die altbekannten Turnierwettstreiter des TCE auflaufen: Oli Wagner (Fr. 19 Uhr) hat es auf die sechste Stelle der Zulassungsliste geschafft, Thomas Dobler (Fr. 19 Uhr), Jochen Hofferbert (Fr. 16 Uhr) und Jürgen Huber (Fr. 19 Uhr) werden als ungesetzte Spieler ihr Glück versuchen.

Und wir haben noch eine frohe Botschaft zu verkünden: all das herausragende Tennis muss nicht unbeobachtet hinter verschlossenen Türen stattfinden, denn nach den neuesten Inzidenzentwicklungen sind Zuschauer nach Nachweis eines vor Ort oder in der Apotheke durchgeführten Schnelltests gestattet! Zwar sind nur reduzierte und feste Aufenthaltsmöglichkeiten auf der Anlage möglich, dennoch wird sich sicher jeder, der Lust hat, im Laufe des Wochenendes mit Tennis vom Allerfeinsten verwöhnen können!

Zu beachten ist auch, dass das Turnier weiterhin ganz im Zeichen der Pandemie stattfinden wird. Der tägliche Nachweis eines negativen Tests in Kombination mit der FFP2-Maske gelten als Einlassticket, auf Kontakte auf der Anlage muss weitgehend verzichtet werden. Unserer Tennisfreude wird das sicherlich keinen Abbruch tun!