Selbstbewusst gegen die schwere Auslosung

Kaum haben wir einen gefühlten Rekord für die meisten Teilnehmer bei einem Schleiferlturnier aufgestellt, wackelt schon der nächste. Am kommenden Wochenende findet die oberbayerische Meisterschaft für Erwachsene in Garching und Gernlinden statt, und der TCE wartet mit einem riesigen Teilnehmerfeld auf. 18 Spielerinnen und Spieler aus Eichenau werden in insgesamt 6 Disziplinen antreten.

Herren

Auf Grund der hohen Teilnehmerzahlen gibt es stets ein A- und ein B-Feld (ab LK9). Das A-Feld wird für die deutsche Rangliste gewertet, 13 Spieler der LK1 sind dabei (insgesamt 61 Spieler). Aus Eichenauer Sicht spielen Marcus Brede, Benjamin Classen und Luis Kleinschnitz. Alle drei sind ungesetzt. Besonders im Fokus ist dabei Benny, der am Freitag seine erste Abiturprüfung und direkt im Anschluss seine erste Runde bestreiten wird. Benny und Luis haben in der ersten Runde vernünftige Siegchancen, danach warten starke Gegner. Marcus trifft bereits in Runde eins auf einen unangenehmen Spieler der LK5, der nicht einfach zu bezwingen sein wird.

Im Herren-B-Feld stehen die Eichenauer Aussichten doch deutlich besser. Auch hier sind viele Spieler gemeldet (49), davon aber gleich 5 Eichenauer. Daniel Classen, an Position 2 gesetzt, gehört sicherlich zum Favoritenkreis, auch Yannik Kalarus (7) und Stefan Krebs (8) können weit kommen. Die Auslosung hat jedoch allen drei Spielern schwere Brocken in den Weg gelegt. Yannik erwartet direkt zum Auftakt eine Herausforderung, Stefan in der dritten Runde und Daniel könnte im Viertelfinale auf den Geheimfavoriten, Michael Haberl, treffen. Philipp Grittner, nur knapp an einer Setzung vorbeigeschrammt, hat zunächst einen Spieler ohne LK-Bilanz gezogen, sodass eine Einschätzung schwer möglich ist. Sollte er diese Runde gewinnen, könnte sich das Feld jedoch öffnen.

Dem fünften Eichenauer, Leonard Wittmann, ist sicher auch eine Überraschung zuzutrauen, für ihn geht es aber vor allem darum, als 14-Jähriger bei den Erwachsenen Erfahrungen in einem KO-Turnier zu sammeln. Gegen seinen Erstrundengegner blieb er im vergangenen Jahr noch chancenlos, nun kann er seine Verbesserungen der Hallensaison zeigen. Insgesamt treten die Eichenauer dennoch mit dem Ziel an, am Sonntag noch im Turnier vertreten zu sein. Sollten die Spieler ihre Hürden überstehen, besteht eine Chance, dass der Titel nach Eichenau geht.

Damen 40

Bei den Damen 40 sind ebenfalls zwei Eichenauerinnen gemeldet. Yvonne Kaiser-Steinbrecher mit ihrer aberwitzigen Matchbilanz von 50:4 Siegen muss mit Sicherheit keine Gegnerin fürchten, es wird sehr interessant sein, zu beobachten, ob die Siegquote auch bei einem solchen Spitzenturnier hält. In der ersten Runde sollte dies möglich sein, danach wartet aber die topgesetzte Nicola Guyot. Die zweite Eichenauerin ist gerade erst in den Verein eingetreten. Anne Hartmann tritt in der ersten Runde gegen eine Spielerin der LK12 an, was definitiv ein guter, aber nicht unlösbarer Test sein wird.

Herren 40

Unsere ambitionierte Herren-40-Mannschaft ist selbstverständlich auch wieder aktiv bei der Oberbayerischen Meisterschaft vertreten. Bei den Herren 40 sind 4 Eichenauer vertreten. Als Bestgesetzter steht Thomas Dobler hier an Position 7. Auch ihn erwischte die Auslosung aber hart, sein Gegner von Luitpoldpark ist definitiv einer der stärksten ungesetzten Spieler. Ulf Henke, der nur knapp die Top 8, hat dagegen zunächst eine gute Auslosung erwischt. In der zweiten Runde wartet aber ein extrem gefährlicher Gegner. Auch Dennis Jüttner steht in Runde 1 vor einer machbaren Aufgabe, ehe er in der zweiten Runde auf den Sieger der Eichenau Indoors im Februar, Christan Fuchs, treffen könnte.

Als vierter Eichenauer steht Christian Heuermann im Feld. Vor einer Saison zum TCE gewechselt, steht er seitdem bei einer makellosen Bilanz von 12:0 Siegen. Wie gut er sich beim hochkarätig besetzten Ranglistenturnier schlagen kann, wird sich wohl schon in der ersten Partie gegen einen Spieler der LK7 zeigen.

Herren 50

Ein weiterer wichtiger Bestandteil der Herren 40 I sind zwei Spieler, die seit diesem Jahr auch für die Herren 50 antreten dürfen. Thomas Hechtl, an Position 6 gesetzt, hat ebenso wie Andreas Olbrich gute Chancen. Die erste wirklich große Hürde wartet auf Thomas wohl erst im Viertelfinale, aber auch das Finale scheint nicht außer Reichweite. Andi muss zunächst einen schlagbaren Gegner überwinden, dann aber könnte es zum Rematch einer Landesliga-Partie dieses Winters kommen, die Andi 3:6 und 3:6 verlor. Wenn es in diesem Turnier besser für den Eichenauer läuft, wartet mit Tomasz Kalarus womöglich der nächste Gegner, gegen den Andi im letzten Duell unterlag und noch eine Rechnung offen hat.

Herren 55

Bei den Herren 55 hält Johannes Dorsch die Eichenauer Fahne hoch. Er muss jedoch direkt gegen den an Nummer 4 gesetzten Klaus Westermeier antreten, ein Sieg hier wäre wohl eine Überraschung. Wir drücken ihm aber natürlich die Daumen.

Damen 60

Monika Kloos ist bei den Damen 60 die einzige Eichenauer Teilnehmerin. Das 6er-Feld ist in zwei Gruppen aufgeteilt. Moni hat die Nummer 1 der Setzliste erwischt, kann jedoch ihre zweite Partie durchaus gewinnen. Die Gegnerin hat durchaus schlechte Erfahrungen mit dem TCE gemacht, musste sie doch noch im Februar eine Niederlage gegen Elvira Mbodji einstecken, obwohl sie noch Matchbälle gehabt hatte. Ein Sieg in dieser Partie dürfte das Ticket zum Halbfinale sein.

Fazit

Die Eichenauer hatten sich durchaus in einigen Disziplinen Chancen auf starke Ergebnisse ausgerechnet. Ob bei den Damen 40, den Herren B oder den Herren 40, haben sie jedoch allesamt keine ideale Auslosung erwischt. Die besten Chancen auf einen Titel könnten die Herren 50 haben. Dennoch ist klar: Bei den Herren B stehen nicht viele Spieler den TCElern im Weg – ein Sieg gegen einen starken Gegner und alles ist möglich.

Los geht es am Donnerstag, wir hoffen auf gute Ergebnisse und vielleicht auch ein Siegertreppchen.