Grandiose Auftritte bei der Dachauer Meisterschaft

im Bild Thomas Dobler, Finalist H40, und Daniel Classen, Sieger H00.

Wie bereits im vergangenen Jahr hatten einige Eichenauer den Weg zur offenen Dachauer Stadtmeisterschaft gefunden. Insgesamt waren 9 Spielerinnen und Spieler im Einsatz, dazu noch mit Alice Radde (LK14, Jhg. 2000) unser neuestes Vereinsmitglied. Herzlich willkommen beim TCE auf diesem Wege!

Damen

Bei den Damen waren neben Alice Steffi Reisenauer (LK21) und Sabrina Bothmann (LK14) im Einsatz. Steffi musste gleich in der ersten Runde gegen LK15 antreten. Vor Spielbeginn nicht allzu optimistisch, konnte sie den ersten Satz lange Zeit ausgeglichen gestalten und blieb auch im zweiten Durchgang an ihrer Gegnerin dran. Letztlich erwies sich diese aber doch als ein wenig zu stark an diesem Tag und gewann mit 6:3 und 6:2. In der Nebenrunde konnte Steffi dann aber ihre erste Partie glatt mit 6:1 und 6:1 gewinnen. Anschließend kam es ausgerechnet zum Duell gegen Alice, das im ersten Satz dramatisch verlief. Unzählige Satzbälle wehrte Steffi beim Stand von 4:5 aus ihrer Sicht ab, hatte Chancen auf das 5:5, am Ende konnte sich aber Alice das wichtige Spiel holen. Im zweiten Satz sicherte sie sich dann den Finaleinzug.

Hier ging es für sie gegen Franziska Niederle (LK9), die sie aber im ersten Durchgang überrumpelte und diesen für sich entschied. Nach einem schnellen Rückstand von 2:5 im zweiten Satz drehte Alice noch einmal auf, hatte Chancen auf das 5:5, vergab diese aber unglücklich. Leider verlief auch der Matchtiebreak zu Gunsten der Favoritin, dennoch ein sehr gutes Match!

Sabse hatte ebenfalls ein wenig Pech mit ihrer Auslosung. In der ersten Runde sollte sie gegen LK20 spielen, bei einem potentiellen Sieg direkt gegen die topgesetzte Folke Reusch (LK8). Die erste Gegnerin erwies sich jedoch als deutlich stärker. Beim Stand von 1:4 im ersten Durchgang waren alle Zuschauer sehr überrascht vom Niveau der Dachauerin, die stark von der Grundlinie agierte. Dann drehte Sabse aber auf und verlor nur noch ein Spiel. Ähnlich schlecht war der Beginn im zweiten Match. Die ersten 3 Spiele waren alle umkämpft, gingen aber alle an die Gegnerin. Dann kam Sabse zurück, drehte den Satz und stand bei 5:4 und 40:15 kurz vor dem wichtigen Satzgewinn. In diesem Moment spielte die Nummer 1 des Turniers aber überragende Bälle, ergatterte sich doch noch den Satzgewinn und legte damit die Grundlage für das Weiterkommen. Schade, fast wäre die Überraschung geglückt!

Herren

Das größte Spielerkontingent stellte der TCE aber bei den Herren. Yannik Kalarus (LK10), Daniel Classen, (LK9), Philipp Grittner (LK11), Leonard Wittmann (LK17) und Ralf Reisenauer (LK22) waren dabei. Am Freitag konnte Philipp seine Partie gegen einen jungen Kontrahenten trotz 0:3-Rückstand im zweiten Satz letztlich problemlos gewinnen, Leo war gegen einen lk-mäßig deutlich stärkeren Gegner (Oliver Neubauer, LK12) beim 2:6 und 2:6 leider genauso wie Ralf gegen LK17 (4:6 1:6) unterlegen.

In der Nebenrunde konnte Ralf sich dann aber mit seinem ersten Sieg noch den Aufstieg um eine LK sichern, Leo zeigte sich besonders mental stark. Schon im ersten Spiel gegen LK19 gewann er nach Rückstand im Match-Tiebreak, dann folgte ein glatter Sieg gegen LK18 und ein weiterer Match-Tiebreak-Sieg gegen LK18. Seinen besten Sieg konnte er dann im Halbfinale erzielen, nach 1:6 und 0:2 drehte er das Match gegen Yannik Schmeusser (LK15) und gewann zum dritten Mal in drei Tagen seine Partie im Match-Tiebreak. Im Finale der Nebenrunde war dann leider ein Spieler der LK11 zu stark, beim 1:6 und 2:6 schlug er sich aber trotz inzwischen großer Müdigkeit achtbar.

Yannik und Philipp waren in ihrem Viertel gesetzt und hätten bei optimalem Verlauf im Viertelfinale gegeneinander gespielt. Jedoch scheiterten beide im Achtelfinale. Philipp verlor gegen einen der Dachauer Trainer, Yannik musste gegen den jungen Felix Reich aus Aschheim eine besonders bittere Niederlage einstecken. Im ersten Satz vergab er bei 5:3 und 6:5 mehr als 5 Satzbälle, verlor den Durchgang und dann auch den zweiten Satz, nachdem er von 2:5 noch auf 4:5 und 40:0 herangekommen war. Daniel Classen konnte sich jedoch souverän durch seine ersten Runden spielen. Die ersten drei Gegner der LKs 16, 16 und 11 gewannen zusammen nur 4 Aufschlagspiele.

Im Halbfinale wurde es dann gegen Paul Niederle (LK10) schon etwas komplizierter, dennoch stand ein kaum gefährdeter 6:3 und 6:2-Sieg zu Buche. Im Finale waren dann alle auf ein enges Match gegen Eric Reusch (LK9) eingestellt, dieser war jedoch schon etwas ermüdet, was Daniel ausnutzte und viele kurze Winkelbälle auf die etwas anfälligere Rückhand seines Gegners spielte. Dadurch wurde dieser immer weiter in die Ecken getrieben und blieb letztlich chancenlos. 6:2 und 6:1 lautete das Ergebnis, der erste Turniersieg der Erwachsenen-“karriere” eingefahren.

Herren 40

Bei den Herren 40 waren Thomas Dobler und Dennis Jüttner an Position 2 bzw. 3 gesetzt. Beide gewannen ihre Auftaktmatches in zwei Sätzen, wobei Dennis gegen einen Spieler der LK23 antrat, der sich erst neu angemeldet hatte, eigentlich aber eher eine Spielstärke im niedrigen zweistelligen Bereich hat und in der Nebenrunde auch gegen LK13 eine Brille verteilte. Im Viertelfinale hatten beide Spieler aber plötzlich (unerwartete) Probleme: Dennis musste gegen Manfred Rabl (LK8), der sich durch konsequenten Vorhand-Slice sowie ausschließliche Mondbälle auf der Rückhandseite auszeichnet, den ersten Satz abgeben. Am Ende stand für ihn aber genauso ein Sieg wie für Thomas. Dieser war gegen einen überraschend starken Gegner aus Lauterbach (LK11), der laut Thomas teilweise im “Monica-Puig-Modus” auftrumpfte, ebenfalls stark unter Druck. Seine Unzufriedenheit sorgte auch für gute Erheiterung der Eichenauer Zuschauer und war vermutlich auf der ganzen Anlage zu hören, bei 4:7 im Match-Tiebreak sah es schon sehr kritisch aus. Doch Thomas konnte sich, mal wieder, aus der Schlinge befreien und sich noch durchkämpfen. Am Abend ging es für ihn so weiter, in einem sehr harten Match konnte er seinen Teamkollegen Dennis im Halbfinale schlagen.

Alleine der erste Satz dauerte knapp 1,5 Stunden, beide Spieler hatten mehrere Satzbälle, am Ende hieß es 8:6 im Tiebreak für Thomas. Dennis war mit seinen Kräften am Ende und konnte so im zweiten Satz nichts mehr gegensetzen. Ähnlich erging es dann aber Thomas im Finale, der gegen Björn Schneider (LK6), der noch 2015 Herren-30-Bundesliga spielte, schnell seinen gefürchteten Siegeswillen verlor. Das schlug sich sowohl in körperlicher Erschöpfung als auch im Ergebnis nieder, Anfang des zweiten Satzes gab Thomas dann auf. Insgesamt konnte er aber in dieser Saison bis dato schon 52 Partien gewinnen, ein überragender Wert.

Fazit

Wieder einmal war es ein erfolgreiches Turnier für den TCE, besonders der Teamgeist war hervorragend. Viele Spielerinnen und Spieler sahen auch nach ihren eigenen Spielen bei den anderen zu, zu den Finals der Herren und der Herren 40 war wieder eine zweistellige Anzahl an Unterstützern aus Eichenau gekommen. Inzwischen werden unsere Turnierspieler schon regelmäßig von Gegnern darauf angesprochen, was wir denn so gut machen würden, um einen solchen Vereinsgeist zu haben. Weiter so!

Weitere Turniere

Beim A-6-Turnier in Eschenried waren die Classen-Brüder am Freitag noch im Einsatz, Daniel mit einer Wildcard vom Turnierveranstalter ausgestattet. Leider spielte er gegen sein etwas stärkeres Double (LK8) und verlor trotz hartem Kampf gerecht mit 4:6 und 3:6. Benni hatte unglaublich viel Pech und musste ausgerechnet gegen den Hallenspezialisten Benedikt Brandmeier (Nr. 601 Dtl., LK1) sein Spiel in die Halle verlegen. Auf Sand hätte er bestimmt gute Chancen gehabt, so unterlag er mit 2:6 und 1:6. Eine halbe Stunde später wurde wieder regulär draußen gespielt, bitter gelaufen.

Zudem trat Thomas Hechtl beim S-3-Turnier in Karlsfeld an. Dort konnte er sich wieder einmal in das Halbfinale vorspielen, bevor er dann gegen Regionalliga-Spieler Petr Malik verlor. Dennoch helfen auch diese Punkte, das Ziel, die Top 100 der deutschen Rangliste, noch in diesem Sommer zu erreichen. Super Leistung, Thomas! Einige weitere Eichenauer Spieler waren bei LK-Turnieren im Einsatz, auch in der kommenden Woche stehen mit Iphitos, Seeshaupt und Garmisch sowie dem eigenen LK-Turnier für Senioren beim TCE weitere Turniere mit Eichenauer Beteiligung an.