Saisonrückblick Midcourt

geschrieben von Henry Wäsch:

1. Spieltag TCE Gröbenzell 14:6

Trotz des regnerischen Wetters hatten wir die Möglichkeit, unseren ersten Spieltag heute in Gröbenzell zu absolvieren. Alle Eltern legten zusammen, damit wir die Halle in Gröbenzell nutzen konnten. Somit konnten wir einem drohenden Terminengpass entgehen.

Organisatorisch begannen wir mit Tennis. Die ersten beiden Einzel gingen jeweils an ein Team. Für Eichenau gewann Valentin Molnar mit 6:0, Max Kameritsch verlor mit dem gleichen Ergebnis. Morten Wäsch musste sich dann auch einem übermächtigen Gegner beugen, der schon seit 6 Jahren (!) Tennis spielt. Dementsprechend war dann auch das Ergebnis klar (0:6). Dafür konnte Lukas Beck seine Gegenerin mit 6:3 bezwingen.
Zusammen bildeten Lukas und Morten das 1-er Doppel und konnten die Gröbenzeller überraschend, aber taktisch clever, mit 6:4 niederringen. Da auch das Doppel mit Valentin und Maximilian Mühe das Spiel mit 6:2 für sich entscheiden konnten, gingen die Eichenauer nach dem Tennis mit 8:4 in Führung gehen. Das hätte auch keiner gedacht.
Abschließend gab es noch die Motorikübungen. Beim Hockey gingen wir schnell mit 3:0 in Führung, um dann mit 3:2 zu gewinnen. Den Balltransport gaben wir dann noch ab, Ball-Weitwurf und Seilspringen war dann unsere Beute. Somit konnten wir gegen Gröbenzell mit 14:6 gewinnen.

2. Spieltag MTTC Iphitos II 11:9

Es begann mit einem 1:0 Sieg im Hockey. Dann haben wir unglaublich mit 255:300 im Seilspringen verloren. Die hatten so viel im Durchschnitt wie unser Bester. Dafür haben wir sie dann mit 24:11 beim Ball-Weitwurf in die Schranken gewiesen. Zum Schluss gab es noch den Balltransport, den wir mit 1:12 zu 1:13 gewonnen haben. Wer hätte hier gedacht, wie wichtig diese Sekunde werden würde. So gingen wir mit 6:2 aus den Motorik-Übungen als Sieger hervor.
Tennis und Iphitos ich glaube, da braucht nicht viel gesagt zu werden. Aber hier gewann Dennis mit 6:3 sein Einzel und auch Max rang seinem Gegner ein Unentschieden ab. Bei den Spielen von Valentin und Silas merkte man dann die Wettkampfhärte der gegnerischen Mädels schon an und unsere Jungs verloren dann klar. So stand es dann 9:7 vor dem abschließenden Doppeln. Wir brauchten nur noch ein Punkt zum Unentschieden und zwei Punkte zum Sieg.
Ich setzte alles auf eine Karte, gab den München den Spielberichtsbogen und ließ sie die Doppelpaarungen zuerst eintragen (Hier muss ich sagen, dass sich die Einweisungen der TCE-Schiris Steffi Stöver, Heike Schüßler, Andi Lauer und Simone Laakmann schon gelohnt haben, die uns diese taktischen Kniffe vermittelt haben). Als sie 1+2 zusammenspielen ließen, nahm ich unser 1-erDoppel (Dennis und Elias) auf 2, um den letzen Sieg einzufahren. Sie kämpften genauso bravourös wie Lukas und Valentin (diese verloren 1:6), hatten aber nicht so starke Gegner und gewannen 6:3. Es war geschafft: Wir haben gegen Iphitos (zwar nur die 2. Mannschaft, aber immerhin) mit 11:9 gewonnen. Als dass klar war, riefen unsere Jungs dann ganz laut: Aufsteiger (weil sie dazu von der Terrasse die ganze Zeit inspiriert wurden).

3. Spieltag bei TC Blutenburg München 5:15

In der Motorik holten wir zwar einen Punkt (0:0 beim Hockey), alle anderen Disziplinen gingen verloren (Ballweitwurf 13:20, Seilspringen 260:284 und Balltransport 1:14 zu 1:12). So gingen wir schon mit 1:7 ins Tennis.
Hier gingen Dennis mit 3:2 und Morten mit 5:4 als Sieger vom Platz, Moritz und Dominik verloren leider mit 2:6. Die abschließenden Doppel von Dennis/Valentin (2:6) und Dominik/Alina 0:6 gingen dann verloren, so dass wir insgesamt 5:15 verloren.
Dafür durfte ich mein beim TCE erworbenes Wissen als Oberschiedsrichter anwenden. Regel 24 ITF Punkt e wird in Blutenburg nun als „Abschussregel“ geführt. Ich war vorbereitet und konnte live einschreiten, die anderen mussten hinterher erst mal googlen …

4 Spiel TeG Dachau 2:18

Hier breiten wir mal den Mantel des Schweigens über das Spiel. Und zwar nicht wegen dem schlimmen Ergebnis: Lukas, Valentin, Moritz, Max Mühe und Noah haben Verbissen gekämpft und nie Aufgegeben. Was bei manchen dazu geführt hat, dass es knapper war als das Ergebnis aussieht. Nachdem aber die Dachauer Einzelspieler in der Bezirksförderung sind, war es schwer dagegen zu bestehen. Aber lernen, sich anständig zu benehmen, das müssen sie allemal noch. Viel Lob für unsere Jungs dafür, dass sie sich nie haben hängen lassen.

5. Spiel bei ESV München-Sportpark 14:6

Das erste Mal auf der Münchner Anlage begannen wir gleich mit der Motorik. Unglücklich mit einem Gegentreffer gestartet, drehten wir das Spiel noch 3:1. Seilspringen (248:198) und Ballweitwurf (17:15) gewannen wir, nur im Ball-Transport fehlte uns eine Sekunde (1:21 zu 1:20). Aber so gingen wir optimistisch in die Tennis-Wettkämpfe, wo Morten (6:2), Max Kameritsch (6:1) und Maximilian Mühe (5:4) ihre Spiele gewannen. Nur Elias verlor leider mit 3:5. Dafür rächte er sich dann im Doppel und lies mit 6:0 den Mädels keine Chance. Ihr Einser wollte nicht mehr gegen Morten spielen, sodass unser zweites Doppel dann mit 1:6 verloren wurde.
Gesamtergebnis war dann 14:6 für den TCE.
Hier muss man aber sagen, dass die Münchner bodenständige und sehr gute Gastgeber waren. Dachau hat hier den absolut unsympathischsten Ruf weg. Das habe ich nun von allen Mannschaften gehört, konnte beim vorigen Heimspiel leider nicht selbst anwesend sein. Aber egal, es gibt halt solche und solche.

6. Spiel Heimspiel gegen ESV München Pasing 10:10

Nach einem verschobenen, weil viel zu heißen Spieltag, hatten wir Mitte Juli Gelegenheit eine weitere Mannschaft kennenzulernen. Der ESV München-Pasing gastierte bei uns. Die Motorik gewannen wir mit 6:2, nur der Balltransport wurde verloren. Im Einzel hatten wir diesmal nicht unseren besten Tag, aber Moritz kämpfte hervorragend und holte hier zwei Punkte beim 6:1. Die Doppel mussten die Entscheidung bringen. Die Gäste setzten alles auf eine Karte und trennten ihre besten Spieler. So konnten wir mit Lukas und Morten im Doppel noch einen Sieg einfahren und das Unentschieden retten.

Resümee

Wir beendeten somit als 4. die Saison in der Bezirksliga, das hätte bei der starken Besetzung keiner gedacht. Wir waren punktgleich mit Iphitos München, die Dritter geworden sind. Wir haben 3 Spiele gewonnen, 2 verloren und eins unentschieden gespielt.
Das ist eine super Leistung von allen Beteiligten. So haben wir dem nächsten Jahrgang nun ein Pfund mitgegeben.

Besonderer Dank gilt hier einmal an die eingesetzten Oberschiedsrichter (das hatten nicht alle Vereine!) und Verantwortlichen im Jugendbereich des TCE, die uns hier fabelhaft unterstützten und mit Rat und Tat zur Seite standen. Danke auch den Eltern, die die Kinder in den bei den wichtigen Auftritten in der Öffentlichkeit begleitet haben.

Folgende Spieler haben für den TCE gekämpft:
Kreikenbohm, Dennis Kento (2005)
Wäsch, Morten (2006) MF
Molnar, Valentin (2005)
Beck, Lukas (2006)
Szantho von Radnoth, Noah (2006)
Pohle, Silas (2006)
Kameritsch, Max (2005)
Bortsch, Elias (2005)
Detlefsen, Moritz (2007)
Liebenwein, Dominik (2005)
Voigt, Lena (2005)
Mühe, Maximilian (2005)
Lang, Alina (2005)