Viele Eichenauer bei Turnieren aktiv

Bayerische Meisterschaft

Mit insgesamt 4 Teilnehmern war der TC Eichenau bei der bayerischen Meisterschaft vertreten. Bereits am Mittwoch im Einsatz war Hendrik Kalarus, der mit LK 7 gerade einmal auf Platz 37 in der Qualifikation (!) zugelassen wurde. Insgesamt hatten unglaubliche 41 Spieler der LK 1 für das Turnier der Kategorie A-4 gemeldet.

In der ersten Runde der Qualifikation musste er gegen Konstantin Barth (LK6) antreten. Gegen diesen Gegner hatte er vor zwei Jahren noch relativ glatt verloren (2:6 3:6), auch mehrere andere Mitglieder der Herrenmannschaft (Daniel Classen, Daniel Turba, Andreas Maier) hatten schon Niederlagegen gegen den Dachauer erlitten. Dieses Mal wurde es richtig eng. Nach 0:4 im ersten Durchgang kämpfte sich Hendrik in den Tiebreak, musste diesen jedoch abgeben. Und auch im zweiten Satz ging es in die Verlängerung. Bei 5:6 und 30:30 verließ Hendrik aber leider sein Aufschlag, zwei Doppelfehler führten zur unglücklichen Niederlage.

Bei den Herren 30 war Peter Branderský (LK4), nach seinem Sieg bei den Eichenau Open angespornt, im Hauptfeld dabei. In der ersten Runde ging es gegen Alexander Balmert (LK7), der unserem Herren-30-Kapitän Jochen Hofferbert bei den Eichenau Open nur ein Spiel überließ. Peter schien es zunächst deutlich besser zu machen, auf ein 6:2 folgte aber ein 2:6, in welchem der Gegner jeden Ball traf. Eigentlich war für die Spieler ab 30 ein Match-Tiebreak vorgesehen, die beiden bestritten aber bei einsetzender Dunkelheit noch einen dritten Durchgang, den Peter letztlich glatt mit 6:2 gewann.

Zur Belohnung durfte er dann gegen Richard Stempnowski (230 DTL), Sieger der Herrenkonkurrenz bei den Eichenau Open, spielen. Sogar einige Zuschauer waren aus Eichenau gekommen, um ihn zu unterstützen, und Peter spielte eine hervorragende Partie. Nur konnte er gerade im ersten Satz 3 Spiele nicht gewinnen, in denen er Spielbälle hatte, und unterlag dem späteren Turniersieger letztlich mit 1:6 und 1:6. Von den Schlägen fehlte aber nicht viel, einzig die Matchpraxis sorgte für einen klaren Vorteil der deutschen Nummer 230.

Bei den Herren 60 war Michael Kloos (LK11) im Einsatz. Er trat zunächst gegen einen Spieler der gleichen Leistungsklasse (Wolfgang Münch) antreten, der aber in der Landesliga aktiv ist und somit regelmäßig gegen extrem starke Gegner antritt. Michael konnte sich hier dennoch sehr souverän mit 6:2 und 6:3 durchsetzen. Auch er durfte im Anschluss gegen den nun neuen bayerischen Meister antreten, Martin Scheurer (LK7). Dieser spielte überragendes Tennis, Michael konnte sich sogar zwischenzeitlich Spielbälle erarbeiten, musste dann aber beim Stand von 0:6 und 0:1 aufgeben, um keine problematische Verletzung zum Saisonbeginn zu riskieren.

Und auch Monika Kloos (LK13) war als einzige Dame bei den Damen 60 im Einsatz. Bereits vor zwei Wochen hatte sie beim Ranglistenturnier in München die Nebenrunde gewonnen und somit Matchpraxis gesammelt.

Nachdem Monika in der ersten Runde die gleiche Gegnerin wie bei der Oberbayerischen Meisterschaft (LK12) in den MTB zwingen konnte, ging die Partie am Ende dennoch leider verloren. Danach konnte sie nach einem leichten Halbfinale in der Nebenrunde (6:0 und 6:0) auch das Finale mit 6:2, 6:2 klar für sich entscheiden, nachdem ihre Endspielgegnerin im Halbfinale hoch gewonnen hatte.

Ganz nebenbei geben diese zwei Nebenrundensiege sogar Punkte für die deutsche Rangliste, Matchpraxis gibt es obendrauf. Insgesamt überzeugte die auf der weitläufigen und sehr schönen Anlage in Ismaning ausgetragene Verbandsmeisterschaft auch durch gute Organisation, man merkte die professionelle Atmosphäre und auch viele Zuschauer waren vor Ort. Wir freuen uns, dass wir mit vier Spielern vertreten waren, im kommenden Jahr werden wir vielleicht ein noch größeres Kontingent stellen können!

Pep-Cup

Vier weitere Eichenauer Spieler waren auf dem grünen Sand des SVN München beim diesjährigen PEP-Cup vertreten. Nico Wipiejewski (LK20), in der Konkurrenz U12 gestartet, hatte dabei Lospech und musste gegen einen Spieler antreten, der mit LK19 eingestuft wurde. Dies passiert nur den größten Talenten Bayerns, entsprechend war auch das Ergebnis. Dennoch geben solche Spiele natürlich Erfahrung auf hohem Niveau und das nächste Turnier für Nico, welches die KommEnergie Juniors in Eichenau sein werden, könnten dann schon ganz andere Resultate zustandebringen 🙂

Die anderen drei TCE-Mitglieder, die aktiv waren, spielten U21. Daniel Classen (LK9) trat dabei gegen Jasper Schiefer (LK8) aus Iphitos an, der vor allem durch gute Aufschläge und druckvolles Spiel bestach. Nach gutem Start (3:1 40:15) brach Daniel etwas ein, musste den Satz mit 4:6 abgeben und lag auch im zweiten Durchgang bereits mit 2:5 hinten. Dann startete er jedoch noch einmal eine Aufholjagd, drehte den Satz noch und rettete sich in den Match-Tiebreak. Hier war jedoch wieder ein Fehlstart zu viel des Guten, nach dem 1:4, 3:7 und 5:9 konnte er nur noch 2 Matchbälle abwehren. Schade – hier wäre ein Sieg nicht unmöglich gewesen.

Marcus Brede (LK7) und Luis Kleinschnitz (LK8) spielten dabei auf Kollisionskurs. Marcus, an Position 8 gesetzt, traf auf Luca Krammer (LK12), ein machbares Los trotz 10 Tagen Urlaub im Vorfeld. Nur beim Stand von 6:0 und 4:1 erlaubte er sich eine kurze Schwächephase, nach dem 4:3 machte er aber kurzen Prozess.

Luis war mit etwas Sorgen in das Turnier gegangen, hatte er sich doch am Vortag im Training die Leiste gezerrt und konnte sich nur eingeschränkt bewegen. Sein Gegner, der zwei Jahre ältere Valentin Dix, hatte vor einigen Monaten mit 6:7 und 4:6 gegen Hendrik Kalarus verloren, die Verletzung machte eine Einschätzung aber sehr schwierig.

Nach wackligem Beginn, als Luis noch gegen die leichte Angst vor einer Verschlimmerung der Verletzung ankämpfen musste, steigerte er sich kontinuierlich. Bei 5:6 musste er nach einem Doppelfehler noch einen Satzball abwehren, konnte sich aber bravourös befreien und das Momentum erobern, was dann in einem hervorragend vorgetragenen Tiebreak mündete. Im zweiten Satz zog er schnell auf 5:2 davon und ließ sich auch nicht davon beirren, dass er ein 0:40 noch aufholte, um das Spiel dennoch zu verlieren. Bei 5:4 machte er dann den Sack zu und fixierte das Match gegen Marcus in Runde 2. Hervorragender Kampfgeist!

Bei diesem Duell konnte Marcus den ersten Satz extrem schnell mit 6:0 gewinnen. Ein Match entwickelte sich dann im zweiten Satz, als Luis ein frühes Break gelang. Nach hartem Kampf konnte Marcus jedoch das 4:4 und kurz darauf seinen ersten Matchball erspielen. Einen Matchball wehrte Luis noch ab, beim zweiten verfehlte er jedoch knapp das Feld. Nach dem Spiel waren beide (!) Spieler körperlich angeschlagen: Luis war nach anstrengenden Spielen bei den Eichenau Open und einer Woche als Trainer im Jugendcamp gegen Ende der Partie physisch komplett erschöpft, Marcus merkte zunehmend die Folgen einer Rippenprellung aus dem Urlaub. Als Folge konnte Marcus im Viertelfinale nur zwei Spiele bestreiten. Gute Erholung an beide, damit die Punktspiele mit voller Kraft bestritten werden können!

Plieninger Jugend-Cup

Der Plieninger Jugend-Cup war aus Eichenauer Sicht eine Familienangelegenheit. Die drei Wäsch-Geschwister Lennard (LK20), Morten und Lorena traten in den Konkurrenzen U14m, U10m und U10w an.

Lennard war an Nummer 4 gesetzt und marschierte geradezu durch den Samstag. 2 Matches, 0 Spielverluste – die makellose Bilanz führte zum Halbfinale. Dort konnte er den zweitgesetzten Tizian Kämmerer (LK20) auch relativ glatt mit 6:2 und 6:3 schlagen. Auch wenn der ein Jahr ältere Finalgegner zu stark war, konnte er drei Partien gewinnen und einen Pokal mitnehmen.

Morten war bei U10 ungesetzt, strafte die Setzung aber Lügen. In den ersten beiden Runden verlor Morten nur 3 Spiele, bevor dann auch der zweitgesetzte Kurt Rüdiger vom gastgebenden Verein aus Pliening chancenlos blieb und nur ein Spiel gewann. Leider erging es Morten im Finale wie seinem Bruder, auch er verlor und kann sich nun über den zweiten Platz freuen.

Als dritte Eichenauerin war Lorena bei U10 weiblich im Einsatz und erzielte den dritten Platz.

Herzlichen Glückwunsch an Euch alle!